Nicht nur das Was, auch das Wo will beim Social-Media-Marketing gut überlegt sein. Bild: Michael Bamberger

Was die Glaubwürdigkeit von kommerziellen Inhalten in den Social Media angeht, zählt offenbar nicht nur das Was, sondern auch das Wo. Einer Umfrage von Faktenkontor zufolge ist das Misstrauen bei Facebook besonders groß.

Sechs von zehn Nutzer haben demnach nur geringes Vertrauen in Informationen, die auf Facebook von Unternehmen veröffentlicht werden. Aber auch andere Social-Media-Kanäle stehen in Sachen Glaubwürdigkeit schlecht da. Internet-Foren kommerzieller Anbieter schenken 51 Prozent wenig Vertrauen, bei Snapchat sind es 59 Prozent.

Xing und Linkedin deutlich vertrauenswürdiger als Facebook

Ganz anders bei Xing und Linkedin. Die Business-Netzwerke stehen deutlich besser da. 62 Prozent der Xing-User halten dort gefundene Inhalte für seriös. Damit schlägt das Portal sogar klassische Medien wie Radio, Zeitungen oder Zeitschriften sowie Fernsehen. 19 Prozent der Xingler klassifizieren ihr Vertrauen sogar als "sehr hoch“.

Gleich dahinter folgt Linkedin. 56 Prozent der Nutzer glauben dem, was sie dort lesen, 14 Prozent qualifizieren dieses Vertrauen als "sehr hoch“, 42 Prozent als "eher hoch“. Bei Google+ und Blogs halten sich Vertrauen und Skepsis die Waage.

Die Ergebnisse stammen aus dem aktuellen Social-Media-Atlas, für den 3.500 Internetnutzer ab 14 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Kundenbindung im Social Web: Die drei größten Irrtümer

Diese Kundengruppen holen sich Produkt-Tipps in den Social Media

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Mediaplanung

Aktuell
Meistgelesen