| Social-Media-Marketing

Facebook bekämpft Clickbaits mit Newsfeed-Update

Bestimmte Formulierungen sollten Marketer auf Facebook künftig vermeiden.
Bild: Michael Bamberger

Viele Facebook-Nutzer sind von reißerischen Überschriften, Clickbaits genannt, genervt. Nach einem Update des Algorithmus soll damit jetzt Schluss sein.

Überschriften wie „Der Hunde bellte den Mann vom Lieferservice an und seine Reaktion war unbezahlbar“ sollen Nutzer absichtlich in die Irre führen. Nicht wenige haben sich deshalb direkt mit einer Beschwerde an den Social-Media-Giganten gewandt. Im Unternehmensblog gibt Facebook nun bekannt, dass ein Newsfeed-Update sogenannte Clickbaits künftig verhindern soll.

Facebook will unterbinden, dass User in die Irre geführt werden

Nachdem erste Maßnahmen gescheitert waren, geben Alex Peysakhovich und Kristin Hendrix bekannt, dass nach einem weiteren Update mit den reißerischen Überschriften endgültig Schluss sein soll. Entsprechende Überschriften sollen ab jetzt seltener oder weiter unten im Newsfeed ausgespielt werden. Dies soll nicht nur einzelne Artikel betreffen, sondern gleich die ganze Facebook-Seite sowie die dazugehörige Website.

Facebook verspricht, dass nur jene Newsfeeds und Webseiten betroffen sein werden, deren Headlines Phrasen verwenden, die als typisch für Clickbaits identifiziert wurden. Deshalb wird geraten, in Zukunft noch intensiver auf Formulierungen zu achten. 


Weiterlesen:

Erfolgsmessung im Social-Media-Marketing lässt Marketer nachts nicht schlafen

Mobile ist Alltag: 9 Learnings über Social Media

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen