30.07.2014 | E-Commerce

So verschieden sind die Online-Shopper in DACH

Die Schweizer kaufen seltener im Netz, dafür sind die Warenkörbe voller.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

In Sachen Einkaufserlebnis ticken Schweizer Online-Shopper deutlich anders als jene in Deutschland und Österreich. Laut Studie "Erfolgsfaktoren im E-Commerce" des ECC Köln mit Namics und Prudsys gilt dies auch für die Einkaufsfrequenz und den Wert der Warenkörbe.

Online-Shopper in der Schweiz, Deutschland und Österreich haben zwar einiges gemeinsam, in einigen Punkten zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede. In allen drei Ländern achten die Konsumenten auf die Produktqualität und das Preis-Leistungsverhältnis. Diese beiden Kriterien liegen deshalb jeweils auf den ersten Plätzen. Während jedoch bei den Eidgenossen die Offenlegung aller Kosten auf dem dritten Platz folgt, belegt dieses Kriterium in Deutschland erst Platz vier, in Österreich sogar nur Platz sechs. Eine unkomplizierte Retourenabwicklung ist den Schweizern hingegen deutlich weniger wichtig (Platz zehn) als den Deutschen und Österreichern.

Überhaupt stellen die Online-Kunden in der Schweiz geringere Ansprüche an Webshops: So bewerten zum Beispiel nur knapp 51 Prozent der Eidgenossen die Produktqualität als "sehr wichtig". Mit 60 beziehungsweise 58 Prozent in Deutschland und Österreich fällt dieser Wert in den Nachbarländern deutlich höher aus. Erklären ließe sich dieser Unterschied durch den höheren Professionalisierungsgrad der Online-Shops in Deutschland und der höheren Kauffrequenz, sagt Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln. Je exzellenter die Shops und je häufiger online eingekauft werde, desto höher sei das Anspruchsdenken der Käufer.

So kaufen die Schweizer rund einmal im Monat im Internet ein (45 Prozent), neun Prozent weniger als in der Alpenrepublik und sogar 21 Prozent weniger als hierzulande. Dafür sind die Warenkörbe in der Schweiz gut gefüllt. Waren im Wert von mehr als 100 Franken (82 Euro) landen im virtuellen Warenkorb. Selbst unter Berücksichtigung von Währungs- und Kaufkraftunterschieden wird in den Nachbarländern weniger ausgegeben: Nur jeder Vierte Österreicher und knapp 18 Prozent der Deutschen zahlen im Schnitt mehr als 100 Euro pro Einkauf. 

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Kundenservice, Handel

Aktuell

Meistgelesen