| E-Commerce

Online-Shops verbessern Beratungsqualität – Gefahr für stationären Handel

Einzelhändler müssen schnell die Brücke bauen zwischen stationärem Handel und Online-Shop. Sonst sind die Kunden weg.
Bild: Haufe Online Redaktion

Online-Shops holen bei der Beratungsqualität auf und bedrohen damit den stationären Handel noch mehr. Gefragt seien deshalb tragfähige Multichannel-Konzepte, sagt eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger.

Der klassische Einzelhandel will im Kampf um Kunden dem E-Commerce vor allem mit Beratung das Wasser abgraben. Das Problem dabei: Online-Shops holen in Sachen Beratungsqualität mächtig auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. Vor allem hat das Internet im Vorfeld von Kaufentscheidungen das Ruder übernommen, laut Studie stammen 41 Prozent aller kaufentscheidungsrelevanten Informationen inzwischen aus digitalen Medien.

Vier von zehn Einkäufen online

Und nicht nur das: Laut Roland Berger erfolgen 41 Prozent aller nicht-routinierten Einkäufe in Deutschland mittlerweile online. Ziel der klassischen Einzelhändler müsse es deshalb sein, in intelligente Multichannel-Vertriebskonzepte zu investieren, um ihren bisherigen Vorteil – die gute Beratung – im Online-Shop zur Geltung zu bringen. Der E-Commerce bedrohe mittlerweile ernsthaft den stationären Handel, so die Experten der Unternehmensberatung.

Zwei Drittel der Verbraucher mehr als drei Stunden täglich im Internet

Aus einem einfachen Grund: Digitalisierung und Internetnutzung in Deutschland schreiten unaufhaltsam voran. Nur noch 1,4 Prozent der deutschen Internetnutzer surfen weniger als eine Stunde täglich im Web. Fast zwei Drittel nutzen das Internet mehr als drei Stunden am Tag. "Wir waren vom Ausmaß der Digitalisierung selbst überrascht", sagt Studienleiter Jonas vor dem Esche. "Es macht keinen Unterschied, ob wir ins berufliche oder ins private Umfeld schauen. Mehr als ein Drittel unserer täglichen Kommunikation passiert inzwischen nicht mehr von Angesicht zu Angesicht, sondern über Telefone, das Internet und andere digitale Geräte."

Ein Viertel der Internetnutzung erfolgt mobil

Das liege vor allem am Smartphone. In anderthalb Jahren habe sich die Internetnutzung je Verbraucher um eine Stunde täglich erhöht. Die mobile Internetnutzung sogar um 27 Prozent. Mehr als ein Viertel der gesamten Internetnutzung geschehe mittlerweile mobil.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online-Shop, Stationärer Handel, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen