| E-Commerce

Lebensmittelhandel im Netz zieht an

Aus dem Paket frisch auf den Tisch.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Geht es in Sachen Lebensmittelhandel im Netz endlich voran? Aktuelle Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (Bevh) deuten darauf hin. Auch im gesamten E-Commerce wurde ein Umsatzplus verzeichnet.

Der Online- und Versandhandel erzielte in den Monaten Juli bis September 2015 einen Gesamtumsatz mit Waren in Höhe von 12,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von vier Prozent. Das zeigen die Umsatzzahlen des interaktiven Handels zum 3. Quartal 2015, die der Bevh vorgelegt hat.

Der Anteil des Onlinehandels lag im dritten Quartal bei 91,5 Prozent. Die Umsätze mit digitalen Dienstleistungen beliefen sich in diesem Zeitraum auf 3,2 Milliarden Euro.

Die Top Five der beliebtesten Warengruppen sind bekannt: Der Spitzenreiter Bekleidung verzeichnete ein Umsatzplus von 4,3 Prozent. Das Warensegment U-Elektronik/E-Artikel inkl. Telekommunikation erwirtschaftete ein Plus in Höhe von 6,9 Prozent. Im Segment Schuhe stagnierten die Umsätze. Bei Büchern und E-Books wurde ein rückläufiger Umsatz erfasst (minus -20,2 Prozent). Die Kategorie Möbel und Dekoration inkl. Lampen befand sich mit einem Umsatz von 721 Millionen Euro (minus -2,8 Prozent) an letzter Stelle der Top Five.

Lebensmittelhandel im Aufwind

Im starken Aufwind befindet sich das Warensegment Lebensmittel. Hier stiegen die Umsätze auf 290 Millionen Euro. Das bedeutet ein Plus von deutlich mehr als 50 Prozent. "Das Jahr 2015 scheint den Durchbruch in diesem Markt mit riesigem Potential zu bringen“, stellt Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des Bevh, fest.
Das Interesse der Konsumenten an digitalen Dienstleistungen hat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erheblich zugenommen und so verzeichneten die digitalen Dienstleistungen im dritten Quartal 2015 eine Umsatzsteigerung von 38 Prozent.

Onlinemarktplätze holten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf und verzeichneten im dritten Quartal 2015 den größten Umsatz unter den Versendertypen. Die Multichannel-Versender erfuhren hingegen eine leicht rückläufige Entwicklung. Internet-Pure-Player verzeichneten ein leichtes Plus bei ihren Umsätzen. Versender, die im stationären Handel beheimatet sind, vermerkten einen rückläufigen Umsatz.

Jahresprognose 2015 kann bestätigt werden

Bliebe das diesjährige Weihnachtsgeschäft auf Vorjahresniveau, würde die zu Beginn des Jahres 2015 aufgestellte Umsatzprognose für den gesamten interaktiven Handel in Höhe von 51,6 Milliarden Euro und für den E-Commerce von 46,9 Milliarden Euro bestätigt werden. Sollte das Weihnachtsgeschäft 2015 zulegen, was in Anbetracht der positiven Gesamtentwicklung der Branche nicht unwahrscheinlich ist, wird die Prognose noch übertroffen werden.

Weiterlesen:

Smart Shopping: Kundenzentriertes Marketing der Zukunft

Omnichannel: Deutscher Einzelhandel gerät ins Hintertreffen

Der Handel 2.0 in Zeiten digitaler Transformation

Die Zukunft des Handels

Wie entwickelt sich der Handel?

Die digitale Transformation stellt den Handel vor große Herausforderungen. Eine Antwort darauf ist der E-Commerce, doch der große Umbruch in der Branche könnte noch ausstehen.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Handel

Aktuell

Meistgelesen