0

| Onlinehandel

Jeder dritte Euro im E-Commerce kommt 2016 voraussichtlich über Mobile

Jeder vierte Euro im E-Commerce kam 2015 via Samrtphone oder Tablet. Tendenz eindeutig steigend.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Jahr 2016 wird wohl jeder achte Euro im deutschen Handel online erwirtschaftet. Jeder dritte Euro könnte dabei mobil umgesetzt werden. Diese Zahlen liefert eine repräsentative Studie von Retailmenot.

Das vergangene Jahr war für den deutschen E-Commerce ein durch und durch erfolgreiches. Jeder zweite Bundesbürger hat online eingekauft. Der Umsatz stieg 2015 gegenüber dem Vorjahr um 23,1 Prozent auf 52,8 Milliarden Euro.

Und das laufende Jahr scheint ebenso erfolgreich zu werden: Prognosen von Retailmenot, Anbieter für digitale Gutscheine und Angebote, rechnen mit Gesamteinnahmen von 62,5 Milliarden Euro, was einem Plus von rund zehn Milliarden Euro beziehungsweise 18,3 Prozent entspräche.

Auch im internationalen Vergleich schneidet der deutsche E-Commerce gut ab: Mit rund 23 Prozent konnten die Umsätze hierzulande unter allen betrachteten Märkten im vergangenen Jahr am stärksten wachsen. Das durchschnittliche Plus lag bei 18,6 Prozent.

Hauptverantwortlich für das deutliche E-Commerce-Wachstum im vergangenen Jahr war der mobile Handel. Dieses Jahr wird das nicht anders ein. 2015 wurden per Smartphone und Tablet 14,6 Milliarden Euro umgesetzt, was einer Verdoppelung der Umsätze im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. Anders ausgedrückt: Jeder vierte Euro im E-Commerce kam über ein mobiles Gerät. In diesem Jahr soll es der Prognose zufolge sogar jeder Dritte sein. Denn für 2016 gehen die Experten von einem Anstieg der Einnahmen aus mobilen Kanälen von 21,2 Milliarden aus, was einem Plus von 45,2 Prozent entsprechen würde. Mit Smartphones würden dann 11,9 Milliarden Euro (plus 39,5 Prozent) umgesetzt, mit Tablets 9,3 Milliarden (plus 53,2 Prozent)).

Mobiler Handel Treiber des E-Commerce

Der mobile Handel habe sich zum treibenden Motor im deutschen E-Commerce entwickelt, sagt deshalb auch Karina Spronk, Leiterin Partner Management Deutschland bei Retailmenot. Immerhin habe im vergangenen Jahr bereits jeder vierte Bundesbürger mit einem mobilen Gerät eingekauft. Die Zeit, als Smartphones vor allem als Recherche-Tool dienten, sei damit endgültig vorbei.

Maßgeblich für die steigende Nutzung mobiler Endgeräte seien schließlich auch die Maßnahmen der Händler, das mobile Einkaufserlebnis für die Kunden zu verbessern. Viele mobile Shops sind heute deutlich intuitiver gestaltet, die Apps dank zusätzlichen Funktionen attraktiver als in der Vergangenheit.

Weiterlesen:

Bevh-Zahlen: Interaktiver Handel entwickelt sich weiter positiv

US-Onlinehandel könnte bis 2020 523 Milliarden Dollar umsetzen

So shoppen die Deutschen im Web

Kunden bilden sich ihre Meinung im Onlineshop

Haufe Online Redaktion

Vertrieb, E-Commerce, Mobile Commerce, Multichannel, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen