21.11.2013 | E-Commerce

Online-Handel in Deutschland mit viel Wachstumspotential

Deutschland hält bei E-Commerce mit
Bild: A. T. Kearney

China verteidigt den Spitzenplatz, Deutschland kann auf das stärkste E-Commerce-Wachstum aller westeuropäischen Länder hoffen. So lautet das Ergebnis des A.T. Kearney Global Retail E-Commerce-Index 2013.

Der deutsche Online-Markt boomt und wächst weiter. Bis 2017 soll das Wachstum jährlich zwölf Prozent betragen. So schnell wächst der E-Commerce-Markt in keinem anderen europäischen Land. Die Studie geht von einem globalen Wachstum aus. Grund für die Annahme ist die rasante Verbreitung von mobilen Geräten und Social Media. Betrachtet man die vergangenen Jahre, scheint die Vorhersage berechtigt. So wuchs der Online-Markt in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich 17 Prozent pro Jahr. Besonders Lateinamerika und der asiatische Raum sind enorm schnell gewachsen. Die aktuelle Liste führt China vor Japan und den USA an. Deutschland kommt auf Platz sechs.

Marktgröße hat nur bedingt mit Wachstumspotential zu tun

Für den Index hat A.T. Kearney insgesamt 186 Länder auf Online-Markt-Größe, Verbraucherverhalten, Infrastruktur und Wachstumspotenzial im E-Commerce untersucht und daraus die Marktattraktivität berechnet. Trotz geringer Marktgröße finden sich in den Top 30 auch zehn Länder mit weniger als zehn Millionen Einwohner. Die guten Platzierungen von beispielsweise der Schweiz, Singapur oder Dänemark lassen sich unter anderem durch eine exzellente Infrastruktur erklären.

Deutschland verpasst nur knapp einen Platz unter den ersten fünf. Deutsche Verbraucher sind durchaus Internet-affin. Sie verbringen nicht nur anderthalb Stunden pro Tag im Internet, 43 Prozent lesen sogar Social-Media-Kommentare, bevor sie online einkaufen. Trotzdem entwickelt sich gerade Social Media in Deutschland langsamer als in anderen Ländern. Auch die Infrastruktur ist in Deutschland vergleichsweise schwach.

Die Wachstumstreiber heißen Mobile und Social

Mobile ist der E-Commerce-Motor schlechthin. Steigende Mobile-Nutzung korreliert in der Studie mit E-Commerce-Wachstum. Besonders Länder, deren Kunden Smartphones und Tablets dazu verwenden, um Angebote von Händlern zu prüfen und zu vergleichen, stehen gut da. In Brasilien tun das immerhin 93 Prozent aller Verbraucher. Das lateinamerkanische Land verzeichnet das zweitgrößte Wachstumspotential überhaupt.

Social Media ist ein weiterer bedeutender Faktor für das E-Commerce-Wachstum, auch wenn er sehr unterschiedlich genutzt wird. Spitzenreiter China verbindet damit vor allem Bonusangebote und Gutscheine, in westlichen Ländern tendieren die Unternehmen dagegen eher dazu, Social Media für eine genaue Analyse von Produkten, Kunden und Lieferketten zu verwenden.

Next Generation, Established and Growing oder Digital DNA Market?

Die Studie unterteilt alle Länder in drei Kategorien. China, Brasilien und Russland sind Beispiele für Next Generation Markets. Hier gibt es genügend Verbraucher mit Online-Kenntnissen. Mangelhaft sind dagegen die Verfügbarkeit des Internetzugangs, die logistische Infrastruktur und die Finanzsysteme. Werden diese Probleme gelöst, entfaltet sich das ganze Potential dieser Märkte. Trotz der Spitzenreiterposition von China schlummert also noch viel ungenutztes Potential in Fernost.

Zu den Established and Growing Markets gehören Kanada, Australien, die USA sowie die skandinavischen und westeuropäischen Länder. Hier stimmen bereits die Rahmenbedingungen, auch wenn die USA und Kanada bei Logistik und Last-Mile-Strategien vor den westeuropäischen Ländern liegen. Weiteres Wachstum hängt hier vor allem von einer noch besseren Kundenanalyse und Innovationen ab.

Digital DNA Markets zeichnen sich durch eine enorme Technologiekompetenz aus. Japan und Südkorea sind hier die Paradebeispiele. An diesen Märkten können sich neue Unternehmen nur festsetzen, wenn sie interessante Angebote bieten und alle Vertriebswege bedienen.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Online-Shopping, Online-Shop, Mobile Marketing, Mobiles Internet, Social Media Marketing, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen