14.10.2014 | E-Commerce

So bereiten sich Online-Händler aufs Weihnachtsgeschäft vor

Die Konkurrenz ist groß: Online-Händler müssen rechtzeitig ans Weihnachtsgeschäft denken.
Bild: Haufe Online Redaktion

Lebkuchen im September. Für den Lebensmittelhandel hat das Weihnachtgeschäft bereits begonnen. Zeit für Online-Händler, sich auf die umsatzstärkste Zeit im Jahr vorzubereiten. Tipps dazu liefert das Team hinter dem Online-Shopping-Event Black Friday Sale.

Ebay, Douglas und Sony sind beim diesjährigen Rabatt-Event Black Friday Sale, einer deutschen E-Commerce-Initiative, am 27. November dabei. Das Team dahinter gibt Online-Händlern Tipps, wie sie sich in der umkämpften Vorweihnachtszeit gegenüber der Konkurrenz durchsetzen.

  1. Rechtzeitig starten. Das Weihnachtsgeschäft beginnt immer früher – in den Supermärkten liegen Lebkuchen und Spekulatius schon seit September in den Regalen. Über weihnachtliche Angebote und passende Teaser sollten Online-Händler frühzeitig nachdenken, die Lager rechtzeitig füllen.
  2. SEO betreiben. Wer in der Vorweihnachtszeit gefunden werden will, kommt um eine gezielte Suchmaschinenoptimierung nicht herum. Händler sollten deshalb so früh wie möglich ihren Webauftritt durch entsprechende Keywords und beliebte Produkte ergänzen.
  3. Topseller ermitteln. Händler, die die Bestseller des vergangenen Jahres kennen und auf aktuelle Trends vorbereitet sind, können ihr Sortiment optimal auf die Nachfrage vorbereiten. Topseller gehören prominent platziert und der Lagerbestand erhöht. Nischenprodukte, die als Weihnachtsgeschenke kaum gefragt sind, sollten keine wertvolle Fläche wegnehmen.
  4. In der Weihnachtszeit erreicht der Wettbewerb sein Jahreshoch. Events wie der Black Friday Sale können helfen, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich zu ziehen.
  5. Aus Kunden Wiederkäufer machen. Zufriedene Kunden und Schnäppchenjäger lassen sich mit den richtigen Maßnahmen dazu bringen, regelmäßig wiederzukommen. Dazu eignen sich beispielsweise Aktionen wie ein Adventskalender mit speziellen Angeboten oder limitierte Tagesschnäppchen.
  6. Der Service muss stimmen. Obwohl auch in der Weihnachtszeit nach Angeboten gesucht wird, muss der Service gerade jetzt stimmen. Dazu gehören: Bequeme und sichere Zahlungsmöglichkeiten, pünktliche Lieferung und ein reibungsloser Umtausch.
  7. Schnelle Kommunikation. Die Vorweihnachtszeit ist hektisch, eine transparente und schnelle Kommunikation müssen Händler dennoch gewährleisten. Eindeutige Bestell- und Versandbestätigungen schaffen Klarheit, eine Weihnachts-FAQ-Sektion liefert Kunden schnell die wichtigsten Informationen.
  8. Mobile Shopping unterstützen. Mit Smartphone und Tablet wird auch in der Weihnachtszeit gerne eingekauft. Wer seinen Onlineshop für mobile Geräte optimiert, gewinnt Kunden, die spontan Preise vergleichen und Last-Minute-Geschenke suchen.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online-Marketing, SEO, Versandhandel, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen