31.05.2012 | E-Commerce

Erhebliche Unterschiede im digitalen Marketing

Jede Branche setzt im Kampf um Kunden auf ihre eigenen Strategien.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im E-Commerce kommen je nach Branche unterschiedliche Online-Marketingmaßnahmen zum Einsatz. Während Shopbetreiber aus den Bereichen Medien, Elektronik und Kleidung in Social Media aktiv sind, setzen jene, die Möbel oder Tiernahrung vertreiben, eher auf suchmaschinenoptimierte Webseiten.

Zu diesem Ergebnis kommt die „Online-Shop-Studie“ der Agentur Aufgesang Online Marketing. Untersucht wurden die Werbestrategien der 100 umsatzstärksten Online-Shops. Demnach unterscheiden sich die taktischen Ansätze nicht nur zwischen den einzelnen Branchen, sondern ändern sich auch im Laufe der Zeit. Eines haben jedoch alle Shops gemeinsam: Der zuverlässigste Lieferant neuer potenzieller Kunden ist das organische Suchergebnis bei Google.

Während Shopbetreiber aus den Bereichen Medien, Elektronik und Kleidung außerdem auf Social Media setzen, erzielen andere (Möbel, Tiernahrung, Auto, Motorrad) durch suchmaschinenoptimierte Webseiten gute Ergebnisse. Verkäufer von Arzneimitteln, Heimwerkerbedarf sowie Shops mit Komplettsortiment vertrauen im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen eher auf gebuchte Textanzeigen mit Google-Adwords.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist der Einsatz von Google Adwords insgesamt deutlich gestiegen. Der Besucherstrom über Googledienste wie Videos, Nachrichten, Bilder oder Shopping hat hingegen abgenommen. Wenig überrascht auch die Tatsache, dass Facebook den Bereich Social Media derart dominiert, dass andere Plattformen wie Twitter oder Google+ kaum ins Gewicht fallen. Die komplette Studie kann hier heruntergeladen werden.

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Suchmaschinenmarketing, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen