Die dmexco bleibt bestehen, die bisherigen Macher müssen gehen. Bild: Dmexco

Die dmexco findet ab sofort ohne die bisherigen Macher Christian Muche und Frank Schneider statt. Die Koelnmesse hat die Zusammenarbeit mit deren Unternehmen KDME mit sofortiger Wirkung beendet. Die Kooperation mit dem BVDW bleibt bestehen.

Die Hammermeldung versteckt sich in einer nüchternen Pressemitteilung: Die Koelnmesse trennt sich mit sofortiger Wirkung von der Beratungsfirma KDME von Frank Schneider und Christian Muche. Beide hatten die dmexco seit 2009 organisiert und in immer neue Höhen bei Besuchern und Ausstellern getrieben. 2017 verzeichnete die dmexco  über 1.100 Aussteller, mehr als 570 Speaker sowie 40.700 Fachbesucher. Zu den Gründen für die Trennung wollten weder Koelnmesse noch KDME etwas sagen. Wer ihre Aufgaben übernimmt, ist ebenfalls nicht bekannt.

dmexco: BVDW bleibt Partner

In derselben Pressemitteilung geben Koelnmesse und der Bundesverband Digitale Wirtschaft bekannt, dass sie ihre Kooperation zur dmexco fortsetzen werden. BVDW-Präsident Matthias Wahl meint dazu: „Auf der Basis einer tollen Zusammenarbeit von Koelnmesse und BVDW hat sich die dmexco innerhalb von wenigen Jahren zum wichtigsten Schmelzpunkt der globalen Digitalwirtschaft entwickelt. Wir freuen uns sehr, diese Entwicklung auch langfristig gemeinsam gestalten zu können. Wir werden unsere inhaltliche Zusammenarbeit weiter vertiefen, um die dringendsten Herausforderungen und wichtigsten Markttrends der BVDW-Mitglieder und der gesamten Digitalbranche auf der dmexco abzubilden.“ 

  

Schlagworte zum Thema:  Dmexco, Online-Werbung, Digitalisierung

Aktuell
Meistgelesen