30.03.2016 | Digitalisierung

Händler messen Mobile zu wenig Bedeutung bei

Die Filiale bleibt für viele Händler Dreh- und Angelpunkt.
Bild: Michael Bamberger

Dass sich die Digitalisierung auf ihre Geschäftsmodelle auswirkt, haben Händler kapiert. Nicht aber, welche Bedeutung das Thema Mobile in diesem Zusammenhang hat. So das Fazit einer Umfrage von Godesys.

Fast drei Viertel der Händler, die der Anbieter für ERP-Lösungen befragt hat, sehen die Digitalisierung demnach als Chance und halten sich für entsprechend gut vorbereitet. Nur zwei Prozent empfinden sich als schlecht vorbereitet für die Dinge, die da kommen, das verbleibende Viertel betrachtet die Digitalisierung als Herausforderung.

Keine Strategie des Handels für Mobile Payment

Insgesamt ist die Verflechtung der Verkaufskanäle recht weit fortgeschritten: 79 Prozent haben Webshop, Filiale, Versandhandel und mobilen Handel bereits miteinander verzahnt, weitere zehn Prozent befinden sich mitten in der Planung. Enormes Entwicklungspotenzial besteht jedoch beim Thema Mobile Shopping. Viele haben diesen Themenkomplex gar nicht auf der Agenda, fast ein Drittel der Befragten hat bislang keine Strategie für mobiles Zahlen, mobile Coupons oder mobile Apps.

Befragt nach konkreten IT-Projekten, die mittelfristig im Fokus der Unternehmen stehen, ergibt sich folgendes Bild: Top-Priorität hat für Händler derzeit die Anschaffung neuer Kassenhardware (24 Prozent) und Software (23 Prozent) sowie eines neuen Warenwirtschaftssystems (18 Prozent). Daneben beschäftigt man sich mit der WLAN-Infrastruktur, Digital Signage und der Integration des Filialsystems. Das Thema Mobile gehört nicht dazu.

Weiterlesen:

Der Handel muss auf die Digitalisierung reagieren

Jeder dritte Euro im E-Commerce kommt 2016 voraussichtlich über Mobile

10 digitale Trends für den Handel von morgen

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, E-Commerce, Mobile Commerce, Handel

Aktuell

Meistgelesen