| Digitale Transformation

Digitalisierung: Das kommt auf Führungskräfte zu

Wichtige Aufgaben des Top-Managements: Vermitteln und Kommunizieren.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Digitalisierung macht eine strategische Neuausrichtung für Unternehmen unausweichlich. Für die Studie "Change-TED“ hat Mutaree Führungskräfte gefragt, was konkret auf sie zukommt.

Vier von fünf der befragten 79 Führungskräfte halten eine strategische Neuausrichtung ihrer Unternehmen für unumgänglich. Damit dies gelingt, sind mehrere Kompetenzen erforderlich: 72 Prozent sehen in der Vermittlung und Kommunikation von Visionen eine wichtige Fähigkeit eines Top-Managers, 59 Prozent halten strategisches Denken für wichtig, 39 Prozent den Mut, Entscheidungen zu treffen.

Beim mittleren Management sind demnach Mitarbeitermotivation (59 Prozent), Vermittlung und Kommunikation von Konsequenzen (44 Prozent) sowie Projektmanagement-Kompetenzen (36 Prozent)  gefragt.

Die Digitalisierung auf verschiedenen Ebenen

Entsprechend sehen die unterschiedlichen Aufgaben der Führungskräfte aus: Während das Top-Management Prozesse auf übergeordneter Ebene entscheidet und lenkt, setzt das mittlere Management sie um und sorgt für eine nachhaltige Verankerung bei allen Mitarbeitern.

Die Befragten sind sich sicher, dass die digitale Transformation die Innovationskraft der Unternehmen stärkt; es entstehen Potenziale für neue Märkte, neue Produkte werden entwickelt. Unternehmen, die langfristig erfolgreich am Markt bleiben möchten, müssten sich umgehend darauf einstellen, sagt Studienautorin Claudia Schmid.

Weiterlesen:

Digitalisierung: "Es bleibt leider allzu oft bei digitalem Stückwerk"

Fünf wichtige Digitalisierungs-Trends, die Sie kennen sollten

Digitalisierung stößt beim Top-Management auf Widerstand

Haufe Online Redaktion

Digitalisierung, Marketing