| Marktanalyse

Digitalisierung: Asiatisch-pazifischer Raum und Westeuropa führen

Der asiatisch-pazifische Raum und Westeuropa sollen künftig ihre Position, als eine der führenden Regionen in der Digitalisierung, halten können.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Digitalisierung wird von 47 führenden digitalen Märkten vorangetrieben. Zwei Drittel der dort lebenden Menschen werden 2018 ein Smartphone besitzen. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie.

Smartphones: Singapur ist der Vorreiter

2014 hatte sich die Marktdurchdringung von Smartphones um 9 Prozent auf insgesamt 50 Prozent verbessert. Die Prognose für 2015 liegt bei 56 Prozent. Die höchsten Annahmequoten von Smartphones durch den Markt zeichnen sich in Singapur (89 Prozent), Spanien (87 Prozent) und Irland (83 Prozent) ab. In Singapur ist ein universeller WLAN-Zugang geplant, wodurch im Jahr 2018 die Quote bei 97 Prozent liegen soll. Der asiatisch-pazifische Raum und Westeuropa sollen künftig ihre Position, als eine der führenden Regionen in der Digitalisierung, halten können. Insgesamt soll in den kommenden drei Jahren die Anzahl der Einwohner führender digitaler Märkte, die über ein Smartphone verfügen, auf 66 Prozent wachsen.

Tablets: Honkong an der Spitze

In diesem Zusammenhang erfreuen sich auch die Tablets immer größerer Beliebtheit. In den 47 Ländern stieg die Marktdurchdringung von fünf Prozent im Jahr 2012 auf 15 Prozent im Jahr 2014 an. Laut Prognose soll sie bis 2018 auf 20 Prozent wachsen. Ausgehend von den Werten aus 2014 führt Hongkong (77 Prozent) das Ranking an, gefolgt von Singapur (64 Prozent) und den Niederlanden (58 Prozent). Die gleiche Reihenfolge spiegelt auch die Prognose 2018 wieder: Hongkong (91 Prozent), Singapur (82 Prozent) und die Niederlande (75 Prozent).

Internetwachstum wird langsamer: Südkorea führt

Ende 2018 soll es zwei Milliarden Internetnutzer in den 47 führenden Ländern geben. Das wären 60 Prozent aller Internetnutzer weltweit. Gleichzeitig soll 2018 die Wachstumsrate von acht Prozent im Jahr 2011 auf drei Prozent gefallen sein. Südkorea, mit einem universellen Internetzugang, ist das führende Land bei der Marktdurchdringung des Internets. Für 2018 prognostiziert die Studie, dass ein knappes Drittel (15 Länder) der 47 führenden digitalen Märkte bis 2018 einen Marktdurchdringungsgrad von mehr als 90 Prozent erreichen können.


Diese vierte Ausgabe des jährlichen Berichts "New Media Forecasts" von ZenithOptimedia liefert Momentaufnahmen des Status quo im Bereich des digitalen Marketings in 47 Ländern.


Weiterlesen:
Viele Unternehmen ohne IoT-Verantwortlichen

Digitalisierung: After-Sales-Service steht vor Herausforderungen

Digitalisierung steigert Weiterbildungsbedarf

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Smartphone

Aktuell

Meistgelesen