19.09.2016 | Digitale Werbung

AGOF rückt Mediaplanung näher an die Realität

Die AGOF liefert ab 2017 tagesaktuelle Messdaten zu Onlinewerbung.
Bild: AGOF

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) will es künftig ermöglichen, in den Mediaplänen die Adblocker-Nutzung zu berücksichtigen. Auch kündigt sie tagesaktuelle Reichweitendaten sowie die tagesaktuelle Messung von Werbemittelkontakten an.

Zwar sinkt die Adblocker-Rate leicht, aber für Werbungtreibende sind die Werbeblocker weiterhin ein großes Problem. Insbesondere die Mediaplanung wird durch die Werbeblockungen erschwert. Jetzt nimmt sich die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) des Themas an. Sie prüft derzeit, wie der Einsatz von Adblockern als qualifizierendes Merkmal für die Mediaplanung erfasst und verfügbar gemacht werden könnte. Denkbar seien Befragungen genauso wie messtechnische Lösungen, heißt es bei der AGOF. Dazu werden momentan intern mehrere Methoden getestet. Im ersten Quartal 2017 soll es erste Ergebnisse geben. Durch die Berücksichtigung der Adblocker-Raten würde die Media-Planung wieder näher an die Auslieferungspraxis rücken.

Tagesaktuelle Planungsdaten für Werber

Auch in Bezug auf die Aktualität der Daten legt die AGOF nach. Schon lange fordert die Branche tagesaktuelle Planungsdaten. Diese "Daily Digital Facts" stellt die AGOF ab April 2017 bereit. Man erhält am Folgetag die Daten auf Basis des Vortages. Es sind beliebige Zeiträume abrufbar. Sei es die Woche vor Ostern oder die vergangenen vier Wochen. Alle aktuell vorhandenen Zielgruppenmerkmale sollen dann täglich verfügbar sein.

Die tagesaktuellen Erhebungen sind gleichzeitig der Grundstein für eine Erweiterung des AGOF-Universums. Stand heute bringt die AGOF Leistungsnachweise in Form von Reichweiten und Strukturdaten. Künftig wird sie auch auf Kampagnen-Ebene Leistungsdaten messen, das heißt, die AGOF wird in Kürze nicht nur den Werbeträgerkontakt erfassen, sondern auch den Werbemittel-Kontakt. Brutto- und Nettoreichweiten von Kampagnen lassen sich dann beispielsweise mit den Ergebnissen der Digital Facts abgleichen. 

AGOF misst künftig auch auf Kampagnen-Ebene

Sobald die "Daily Digital Facts" am Markt eingeführt sind, sollen auch diese "Daily Campaign Facts" etabliert werden. Da beide Systeme auf dem gleichen Prinzip beruhen, geht die AGOF von einem schnellen Start aus. Im Unterschied zu den Digital Facts handelt es sich bei den Kampagnen-Messungen jedoch um nicht-öffentliche Daten.

Darüber hinaus wurde jetzt das Planungs-Tool "Top" modernisiert. Mit "Top modular" hat die AGOF ihre bisherige Desktop-Software weiterentwickelt. Die neue Top- Generation ist eine reine Webanwendung, die umfangreiche Downloads und zusätzlichen Speicherplatz überflüssig macht. Das Auswertungs- und Planungsprogramm ist in einzeln erhältliche Module unterteilt. Werbungtreibende können sich künftig jene Funktionsbausteine auswählen, die sie für ihre Arbeit tatsächlich benötigen.

Neben der Ausweitung der Produktpalette möchte sich die AGOF auch internationaler aufstellen. So soll die nunmehr 13-jährige Expertise in Bezug auf Modelle, Methoden und Produkte auch weiteren Ländern angeboten werden. Erste Gespräche wurden aufgenommen.

Schlagworte zum Thema:  Online-Werbung, Online-Marketing, Mediaplanung

Aktuell

Meistgelesen