01.12.2015 | Trend

Digitale Geschäftsmodelle statt digitales Marketing

Wer an Digitalisierung denkt, sollte nicht nur an Marketing denken.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

In vielen Unternehmen ist vor allem das Marketing mit dem Thema Digitalisierung befasst. Das ist allerdings zu eng gedacht. Dem Marketing soll es dennoch recht sein, denn die Budgets steigen.

Eine aktuelle Umfrage von Gartner zeigt: Bei der Digitalisierung vor allem an Marketing zu denken, ist schon zu eng gedacht. Denn schon zehn Prozent der Befragten des "2015-2016 Chief Marketing Officer Spend Survey" geben an, dass sie den Fokus auf digitales Marketing hinter sich gelassen haben und bereits in digitalen Geschäftsmodellen denken. Und diese Entwicklung gilt immer stärker auch für den B2B-Bereich. Derzeit entfallen elf Prozent des Budgets für digitales Marketing auf digitalen Commerce.

Marketing wird wichtiger, die Budgets steigen

Insgesamt stiegen die Marketingbudgets in diesem Jahr um zehn Prozent und die Mehrheit der Marketer geht davon aus, dass die Budgets auch im kommenden Jahr steigen werden. In diesem Kontext ebenfalls wichtig: Der Anteil am Gesamtertrag der Unternehmen, der ins Marketing fließt, steigt auch.

98 Prozent der Befragten sind überdies der Ansicht, dass Online und Offline verschmelzen.

Für die Studie wurden rund 340 große und sehr große Unternehmen in UK und den USA befragt.

Weiterlesen:

Digitalisierung: Deutschland bleibt im Mittelmaß stecken

So sieht es im Maschinenraum der digitalen Transformation aus

Digitalisierung steigert Weiterbildungsbedarf

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Multichannel, Digitalisierung, Marketing

Aktuell

Meistgelesen