| Studie

Dieses Website-Design schafft die beste User Experience

Jedes Webdesign hat seine Stärken. Marketer müssen entscheiden, worauf es ihnen ankommt.
Bild: Michael Bamberger

Regelmäßig beschäftigen sich Online-Marketer mit dem Thema Webdesign. Das Siegfried Vögele Institut hat sich nun mit der User Experience von Designs befasst, die nach der Mobile-First-Strategie entwickelt wurden. 

Mobile Geräte haben aufgrund ihrer kleinen Bildschirme die Sicht auf Webseiten grundlegend verändert. Weil vieles deshalb nicht mehr auf den ersten Blick und ohne zu scrollen sichtbar sein kann, muss bei der Website-Konzeption darauf geachtet werden, dass das Wichtigste oben platziert wird.

Mit der von Google propagierten Mobile-First-Strategie haben sich neue Responsive-Webdesigns entwickelt, die auf allen Bildschirmgrößen, also auch auf stationären PCs, gut aussehen. Vor diesem Hintergrund hat das Siegfried Vögele Institut vier Website-Trends -Fullscreen-Design, Card-Design, Onepage-Design und Material Design - unter die Lupe genommen.

Onepage-Design schneidet hinsichtlich der User Experience besonders gut ab

Hinsichtlich der User Experience schneidet das Onepage-Design besonders gut ab: Gute Bewertungen verteilten die 20 Probanden für Usability und Joy of Use. Auch die Beschäftigung mit der Seite ist beim 1. Kurz-Dialog am höchsten. Mögliche Erklärungen für das gute Abschneiden dieses Designs:

  • die relativ hohe Bekanntheit und damit hohe Vertrautheit mit dem Onepage-Design 
  • die spannende Animation im Sinne von Storytelling
  • die bunten Farben, die Sympathiewert und Spaßfaktor steigern
  • die hohe Übersichtlichkeit durch die lineare Anordnung der Inhalte von oben nach unten

Doch auch die anderen Webdesigns weisen besondere Stärken auf:

  • Fullscreen-Design eignet sich besonders gut zur Emotionalisierung
  • Card-Design eignet sich besonders gut für hoch aktuelle, wechselnde Inhalte
  • Onepage-Design eignet sich besonders gut für das Storytelling
  • Material-Design eignet sich besonders gut zur Reduktion von Komplexität

Die Wahrnehmungshierarchie bei der User Experience

Im 1. Kurz-Dialog mit Onlinemedien hat sich die folgende Wahrnehmungshierarchie bestätigt:

  • Bewegtbilder werden sofort angesehen – ganz gleich, ob es sich um Videos oder animierte Formen und Texte handelt
  • Leuchtende Farben steigern ebenfalls die Aufmerksamkeit der User
  • Helle und bunte Farben steigern die Werte bei Sympathie und fördern das Aktualitätsempfinden
  • Große Headlines werden fast immer gelesen
  • Bei den Areas of Interest liegt der zentrale Bildschirmbereich immer vorn
  • Die Aufmerksamkeit nimmt mit dem Scrollen in den unteren Webseiten-Bereich deutlich ab

Weiterlesen:

Website-Optimierung: Diese Schritte sind Pflicht

Nutzer mit mobilen Kundenerlebnissen unzufrieden

Warum sich A/B-Testing auch bei Websites mit wenig Traffic lohnt

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Customer Experience, Marketing, Mobile Marketing, Mobile Commerce

Aktuell

Meistgelesen