| Markenführung

Diese Marken erzeugen den größten Buzz

Mit Nivea hat es eine Traditionsmarke an die Spitze des Rankings geschafft.
Bild: Beiersdorf AG

Nivea gewinnt das Buzz-Jahresranking des Marktforschers Yougov. Nur wenig schlechter schneidet Samsung ab. Auf dem dritten Platz landet mit Haribo noch eine deutsche Marke. Interessant: Der deutsche Einzelhandel macht international von sich reden.

Der Buzz ist eine Komponente des Brandindex und ermittelt, wie positiv oder negativ eine Marke in der Wahrnehmung der Verbraucher präsent ist. Dabei geben die Befragten an, ob und vor allem wie sie in den vergangenen zwei Wochen in Medien, Werbung oder persönlichen Gesprächen eine Marke wahrgenommen haben. Die Angaben werden verrechnet und in einer Skala von -100 bis +100 Punkten bewertet.

Den meisten positiven Gesprächsstoff erzielte in Deutschland den Berechnungen zufolge Nivea mit 18,94 Punkten. Nur wenig schlechter schneidet Samsung mit 18,86 Punkten ab, auf dem dritten Platz folgt Haribo mit 18,54 Punkten. Als einzige weitere internationale Marke schafft es Wikipedia in die Top Ten.

Wikipedia ist auch die einzige digitale Marke, die es in die Rangliste geschafft hat. Ansonsten dominieren stationäre Einzelhandelsketten. In absteigender Reihenfolge sind dies Dm, Deichmann, Edeka, Lidl, Rewe sowie Rossmann.

Den positiven Buzz erzeugen die klassischen Marken

Ein anderes Bild zeigt ein Blick auf das globale Ranking: Hier sind Internet-Marken deutlich stärker vertreten. In 16 von 24 Ländern, in denen Buzz-Werte erhoben werden, schafft es Google in die Top Ten. Youtube gelingt dies in 14, Facebook in elf, Whatsapp in sechs Ländern. Zwar wird in jedem Land ein anderes Marken- und Branchenset abgefragt, als Indikator für Reichweite und internationale Bedeutung dieser Internet-Riesen taugt das Ranking dennoch.

Ebenfalls interessant: Der deutsche Einzelhandel macht auch international von sich reden. Lidl schafft es beispielsweise in drei weiteren Ländern in die Top Ten und ist damit in ebenso vielen Ländern vertreten wie Amazon. In Finnland führt Lidl das Markenranking sogar an, in Großbritannien liegt der Händler auf Platz zwei, hinter Aldi. Während es Aldi sogar in Australien aufs Siegertreppchen schafft und Platz drei belegt, ist das Unternehmen in Deutschland nicht einmal in den Top Ten vertreten.Januar 25, 2016, 10:20 a.m.

Dhl hat es in diesem Jahr nicht mehr in die Top Ten geschafft, obwohl das Logistikunternehmen im letzten Jahr noch den ersten Platz belegt hatte. Wegen des Streiks befindet es sich nun allerdings im negativen Bereich der Skala wieder.

Weiterlesen:

Das sind die stärksten Marken des 21. Jahrhunderts

Das sind die beliebtesten Marken der Millenials

Nur eine Minderheit der Mitarbeiter weiß, wofür die eigene Marke steht

Schlagworte zum Thema:  Markenführung, Marke, Marketing, Handel

Aktuell

Meistgelesen