10.12.2015 | Marketing

Diese Kanäle würden Marketer gerne mal ausprobieren

Marketer sehen in den Social Media viel Potenzial. Das Budget fließt derzeit aber noch in andere Kanäle.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Performance-Agentur Eprofessional hat Marketer gefragt, in welchen Kanal sie zusätzliches Budget probeweise investieren würden. Jeder Zweite würde demnach mit Youtube experimentieren.

Auf Platz zwei der beliebtesten Testfelder folgt die Foto-Plattform Instagram mit 37 Prozent, kurz dahinter der Onlinehändler Amazon (35 Prozent). Beide Kanäle haben in diesem Jahr neue Werbeformate auf den Markt gebracht, die Marketer im kommenden Jahr offenbar gerne testen würden.

Auf Platz vier - und damit ebenfalls weit oben auf der Agenda der Digitalexperten - steht das Facebook-Werbenetzwerk Atlas. Jeder Dritte würde die neuen Targeting-Optionen und Anzeigenformate des außerhalb von Facebook werbenden Netzwerks für Marketing- und Vertriebskampagnen testen.

Social-Media-Kanäle im Fokus

Im Ranking der gewünschten Testkanäle folgen Whatsapp (30 Prozent), deutsche E-Commerce-Plattformen (22 Prozent), Pinterest (21 Prozent), Snapchat (18 Prozent), Twitter (15 Prozent) sowie Vine (fünf Prozent).

Twitter und Snapchat seien aus Marketingsicht stark vom aktuellen Geschehen abhängig, erklärt Eprofessional-Geschäftsführer Ben Prause die Umfrageergebnisse. Besonders bei letzterem verfallen Inhalte so schnell, dass Marketingverantwortlichen eine Auseinandersetzung mit dem Kanal bisher nicht dringend nötig erscheint. Das könne sich jedoch ändern, so Prause weiter, wenn die junge Zielgruppe dem Dienst nur lange genug die Treue hält. Das schlechte Abschneiden von Vine erklärt er damit, dass dieser Kanal bislang der Marktmacht von Youtube nichts entgegensetzen konnte.

Weiterlesen:

Fünf bedeutende Social-Media-Trends für 2016

Sechs gute Gründe für Social Media Marketing

Instagram: Diese Inhalte generieren die meisten Interaktionen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Marketing

Aktuell

Meistgelesen