11.03.2014 | Social Media

Der typische Facebook-Nutzer ist 34 Jahr alt und an Marken interessiert

Die Studie belegt, dass Werbung im Rahmen der Newsfeeds wahrgenommen wird.
Bild: Michael Bamberger

34 Jahre ist der durchschnittliche Facebook-Nutzer alt, er oder sie kommuniziert beinahe täglich und schätzt das Netzwerk als unterhaltsamen Zeitvertreib. So das zentrale Ergebnis der Studie "Social Minds 2014 – Menschen und Marken im Social Web" von Vivaki. Insgesamt nutzen 25 Millionen Deutsche das soziale Netzwerk.

19 Millionen Deutsche sind täglich auf Facebook aktiv, bereits 13 Millionen greifen dazu auf ein mobiles Gerät zurück. Die Agentur Vivaki zeichnet mit seiner aktuellen Untersuchung ein Bild des typischen Nutzers. Mit 34 Jahren ist das Durchschnittsalter etwas niedriger als das des Onliners allgemein (39 Jahre). Als Hauptgründe werden das Bedürfnis nach Austausch mit anderen und Zeitvertreib genannt. Ein Drittel der täglich Aktiven informiert sich außerdem über News und Trends. Da keines der anderen Netzwerke annähernd so häufig genutzt wird, finden sich auf Facebook auch die meisten Meinungsführer.

Besonders wertvoll sind die Nutzer für Marken, denn mehr als die Hälfte (60 Prozent) ist bereits Fan, knapp 70 Prozent haben zumindest schon einmal das Facebook-Profil einer Marke besucht, ein Drittel sogar Informationen über eine Marke gepostet oder verlinkt.

Für viele seien Empfehlungen in den Social Media ausschlaggebend für Kaufentscheidungen, erklärt Karen Pietsch, Project Manager Research & Development bei Vivaki. Fast ein Drittel der Befragten habe bereits aufgrund einer positiven Empfehlung gekauft und ein Viertel aus diesem Grund gerade nicht gekauft. Ein weiteres Fazit für die Unternehmen: 28 Prozent sind beeindruckt, wenn Firmen insbesondere auf kritische Themen eingehen.

Werbung wird wahrgenommen

Untersucht wurde auch die Wahrnehmung von Werbung. Rund jeder Dritte (32 Prozent) gibt an, täglich Nachrichten von Marken oder Unternehmen in seinem Newsfeed zu sehen. Am präsentesten sind dabei vor allem zwei Branchen: Mobilfunk sowie Bekleidung. Fast die Hälfte der Leser ist auf diese Weise bereits auf ein Produkt aufmerksam geworden, 35 Prozent haben daraufhin gezielt weiter recherchiert. Um Rabatte und Sonderaktionen ging es dabei selten, viel eher geht es den Nutzern um Informationen und Insights über Produkte und Modelle. Eine einzige Branche kann mit Sonderangeboten punkten: die Reisebranche.

Für die Studie wurden 2.000 Onliner ab 14 Jahren befragt.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Online-Marketing, Werbung, Kundenbindung, Marke

Aktuell

Meistgelesen