14.12.2015 | BVDW

Das sind die Trends 2016 in der digitalen Wirtschaft

Die (digitale) Wirtschaft steht vor vielen Veränderungen.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat einen Ausblick auf das kommende Jahr veröffentlicht mit den wichtigsten Trends der Digitalisierung. Im Fokus stehen die Themen Internet der Dinge, Automatisierung und digitales Arbeitsleben.

1. Das Internet der Dinge führt zu einem exponentiellen Anstieg an Daten

Die steigende Anzahl vernetzter Endgeräte führt zu einer stark wachsenden Datenbasis. Geschäftsmodellübergreifend werden die Erhebung, die Analyse, die Nutzung und die Verwaltung von Daten ebenso an Relevanz gewinnen wie im Zuge dessen gleichermaßen die Aspekte Datenschutz und Datensicherheit. Mit der wachsenden Datenbasis wird auch die Customer Journey, die „Reise“ des Konsumenten über alle Kanäle und Endgeräte hinweg, deutlich besser abbildbar sein und allen Marktteilnehmern wie auch den Konsumenten selbst perspektivisch erhebliche Mehrwerte bieten.

2. Das Internet der Dinge wird zum Internet der Services

Infolge der weiteren Verbreitung datenverarbeitender mobiler Endgeräte und anderer vernetzter Dinge werden sich neue Geschäftsmodelle auf Basis des Prinzips "Pay what you do" etablieren. Insbesondere Angebote der "Sharing Economy" werden im Zuge dessen einen weiteren Auftrieb erleben. Durchgehend digitalisierte Prozesse sind die Grundlage für automatisch individualisierte Services, die den Bedürfnissen der Verbraucher entsprechen.

3. Weitere Automatisierung in allen Bereichen der digitalen Wertschöpfungskette

Während sich die datengetriebene Automatisierung im Marketing bereits etabliert hat, wird sie sich künftig auf Basis einer deutlich verbesserten Datengrundlage auch durch alle weiteren Bereiche der digitalen Wertschöpfungskette ziehen. Dabei wird die zunehmende Automatisierung besonders dem wachsenden Bedarf der Personalisierung entgegenkommen. Seien es den persönlichen Präferenzen entsprechend ausgespielte Inhalte oder eine durch automatisierte Prozesse ermöglichte Massenproduktion individuell gefertigter Produkte. Wie sich das Internet der Dinge auf das Marketing auswirkt, lesen Sie hier.

4. Das vernetzte Einkaufserlebnis wird real

Die Verzahnung von ehemals separat betrachteten Kontaktpunkten zwischen Händlern und Konsumenten wird besonders durch die steigende Anzahl vernetzter Endgeräte im Internet der Dinge enorm zunehmen. Die Grenzen zwischen stationärem und digitalem Handel verwischen mehr und mehr; daraus resultiert eine ineinandergreifende Nutzererfahrung. Der Einkaufsprozess wird gänzlich digital unterstützt und ermöglicht Konsumenten ein konsistentes, kontextspezifisches Nutzungserlebnis.

5. Die digitale Arbeitswelt durchbricht räumliche und hierarchische Einschränkungen

Die voranschreitende Digitalisierung verändert die bisherige Arbeitswelt und bricht etablierte Strukturen auf. Digitale Fachkräfte werden sich eher hochspezialisierten, firmenübergreifenden Communities zugehörig fühlen als der eigenen Firma und Ordnungs- und Hierarchiesysteme in Frage stellen. Die räumliche Verortung des Leistungserbringers verliert an Bedeutung, während die Verantwortung für einen immer komplexer werdenden Aufgabenbereich wächst.

Weiterlesen:

So sieht es im Maschinenraum der digitalen Transformation aus

Ein Viertel der Unternehmen ohne IoT-Verantwortlichen

Digitalisierung: Deutschland bleibt im Mittelmaß stecken

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Internet der Dinge, Online-Marketing, Marketing Automation

Aktuell

Meistgelesen