| Advertising

Das sind die besten Positionen für Werbebanner

Wohin geht der Blick zuerst? Eine wichtige Frage bei Bannerwerbung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Oben, unten, links oder rechts? Die Platzierung von Werbebannern wird gern vernachlässigt. Dabei ist sie entscheidend für deren Wahrnehmung. Ve Interactive erklärt, was es zu beachten gilt.

Gerade vor Weihnachten setzen Webshops auf auffällige Werbebanner, um potenzielle Kunden auf ihre Website zu lenken. Aber wo fallen sie eigentlich auf? Ve Interactive gibt Tipps.

  • Zeit und Ort müssen stimmen. Damit Marketingausgaben nicht verbrannt werden, sind Informationen über die eigene Zielgruppe wichtig. Nur wenn ihre Vorlieben, Interessen und andere Faktoren wie Alter oder Geschlecht bekannt sind, lässt sich präzise berechnen, auf welchen Websites eine Ausspielung überhaupt sinnvoll ist.
    Auch auf den Zeitpunkt der Ausspielung kommt es an. Sobald die Zielgruppe feststeht, muss genau überlegt werden, wann der beste Zeitpunkt für eine Anzeigenschaltung ist. Beispiel: Läufer statten sich in der Regel nicht erst im Sommer mit neuer Sportbekleidung aus und die Weihnachtseinkäufe beginnen schon vor dem ersten Advent.
  • Alles Gute kommt von oben. Für eine erfolgreiche Ad-Positionierung zumindest stimmt das. Je weiter oben eine Anzeige platziert wird, desto mehr fällt sie ins Auge. Nachteil: Das schlägt sich auch im Anzeigenpreis nieder. Beachten Sie jedoch, dass der Anteil der Website-Besucher, der weit nach unten scrollt, gering ist.
  • Rechts oder links? Studien haben ergeben, dass Besucher eine Website zumeist in Form eines Fs durchforsten. Für die Anzeigenplatzierung heißt das: Oben auf der rechten Seite ist sie besonders effektiv, und zwar zwischen Hauptinhalt und Scrollbalken.
  • Und wo sonst? Zwar nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Anzeige gesehen wird, ab, je weiter unten sie platziert wird, dennoch spielt auch der Seitenaufbau eine Rolle. Gibt es zum Beispiel einen Call-to-Action (CTA), lohnt sich eine Display-Ad-Schaltung im unmittelbaren Umfeld. Der CTA zieht die Aufmerksamkeit der Website-Besucher auf sich und somit auch auf das Werbebanner, der direkt angrenzend platziert ist.

Weiterlesen:

Handel investiert elf Milliarden Euro in Werbung

Online Marketing: 50 Prozent kennen eigene Performance nicht

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Werbung, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen