Reich werden ist auch als Youtuber nicht ganz einfach. Bild: Corbis

Die Top-Verdiener unter den deutschen Youtubern sind Promiflash, BibisBeautyPalace und Paluten. Laut Faktenkontor erzielen sie zusammen fast zwei Millionen an Werbeeinnahmen.

Mit dem Partnerprogramm von Youtube kann man gut verdienen. Wenn man weiß, wie’s geht. Das Google-Unternehmen sorgt dabei für Werbung vor, während oder neben einem Youtube-Video, der Youtuber liefert den Content und die Einnahmen werden aufgeteilt.

Und das sind die Top 10 der bestverdienenden deutschen Youtuber:

1.    Promiflash – Werbeeinnahmen: 916.087,88 Euro

2.    BibisBeautyPalace – 513.534,35 Euro

3.    Paluten – 492.773,71 Euro

4.    MySpassde – 491.239,14 Euro

5.    The Voice Kids – 423.086,13 Euro

6.    Entertainment Access - 422.504,10 Euro

7.    Rammstein Official - 409.763,60 Euro

8.    GermanLetsPlay - 368.426,59 Euro

9.    Gronkh - 358.601,01 Euro

10. ConCrafter | LUCA - 348.319,43 Euro

Die genannten Umsätze basieren auf den im Youtuber-Relevanzindex hinterlegten Daten und recherchierten Werten zu Einnahmen pro 1.000 Views und durchschnittlichen Umsatzverlusten durch Adblocker.

Hinter erfolgreichen Youtubern stecken oft etablierte Unternehmen

Zum Millionär zu werden sei auch als Youtuber leider nicht ganz so einfach, sagt Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte bei Faktenkontor. Mit x-beliebigen und günstig produzierten Videos sei nicht viel zu holen. Zwar zeigten Kanäle wie BibisBeautyPalace, Paluten und Gronkh, dass der Aufstieg vom Hobby-Youtuber zum Großverdiener möglich sei, der Blick in die Top 10 zeige aber auch, dass hinter vielen großen Erfolgen etablierte Unternehmen stecken, die besonders hochwertige Inhalte präsentieren können. So steht hinter MySpassde die Produktionsfirma Brainpool, die unter anderem durch TV Total bekannt ist und der Kanal von The Voice Kids gehört zum ProSiebenSat.1Media-Imperium.

Youtube-Kanäle mit jährlichen Werbeeinnahmen im sechsstelligen Bereich sind deshalb eher Ausnahme als Regel: Von 2839 im Relevanzindex ausgewerteten Kanälen in deutscher Sprache oder von deutschen Betreibern, generieren 1844 nicht einmal 1.000 Euro an Werbeeinahmen im Jahr. Auf mehr als 10.000 Euro kommen gerade mal 416 Kanäle, darunter nur 79, die die 100.000-Euro-Schwelle überspringen.

Auch bei Youtube gilt: Erfolgreich ist, wer eine ausreichend große Zielgruppe mit passenden Inhalten ansprechen kann.

Phänomen Youtube-Stars: Beliebter als Schauspieler und Sportler

Kaufentscheidung: Onliner lassen sich von Influencern überzeugen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Bewegtbild

Aktuell
Meistgelesen