12.11.2015 | Content-Schock

Gibt es zu viel Content? [Infografik]

Der Ruf nach mehr gutem Content reißt nicht ab. Das hat Folgen.
Bild: Haufe Online Redaktion ⁄

Der Ruf nach mehr gutem Content reißt nicht ab. Die Folge: Immer mehr Texte, Videos und Bilder werden mit der Hoffnung ins World Wide Web geschickt, den großen Wurf zu landen. Aber haben wir mittlerweile vielleicht eine Überdosis, speziell in sozialen Netzwerken, erreicht? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Infografik von Appkind.

Die potenzielle Reichweite sollte eigentlich bereits ein Gegenargument zur Content-Schock-Theorie sein: 968.000.000 Nutzer sind täglich auf Facebook aktiv. Wo sonst erreicht man so viele Menschen? Dass es nicht so einfach ist, beweisen unter anderem die Fanpages bei Facebook. Hier gibt es über 50 Millionen, die durchschnittliche Reichweite beträgt aber gerade einmal zwei Prozent der eigenen Follower. Das führt dazu, dass die meisten Unternehmen auf bezahlte Reichweite umsteigen. Laut der Infografik tun das rund 75 Prozent.

Jeder Facebook-Nutzer kann bei einem Besuch rund 1500 Beiträge bewundern. Was diese enorme Zahl für eine Reizüberflutung bedeutet, macht die Infografik durch einen cleveren Vergleich deutlich. Auf dem Timesquare, dem Inbegriff für reichweitenstarke Werbung, können ungefähr 50 Werbelogos gleichzeitig ausgemacht werden.

Ist Facebook dem Content-Schock zum Opfer gefallen?

An neuem Content mangelt es auf Facebook nicht. Im Gegenteil: Jede Minute werden 2.460.000 neue Inhalte auf Facebook hochgeladen. Nur ein Bruchteil davon ruft einen viralen Effekt hervor. Der Grund: Die meisten Inhalte sind für die Nutzer schlicht uninteressant. Deswegen kommen mehr als 50 Prozent aller Online-Artikel auf weniger als zwei Shares oder Interaktionen.

Wie interessanter Content aussehen muss

Bei so viel Desinteresse in sozialen Medien stellt sich die Frage, wie genau Inhalte geschaffen sein müssen, die es schaffen, die Massen zu begeistern. Glaubt man der Infografik, sind es vor allem fünf Fragen, die man sich bei der Erstellung neuer Inhalte stellen sollte.

Löst der Inhalt ein Problem, welches vorher ungelöst war?

Bietet der Inhalt exklusive Informationen?

Provoziert oder regt der Inhalt an?

Ist der Inhalt emotional?

Bietet der Inhalt neue Erkenntnisse?

 

Weiterlesen

So gewinnen Sie Leads auf Twitter

Neue Zahlen sind da – Online-Nutzung in Deutschland

Das sind Deutschlands „Marken des Jahres 2015“

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Social Media, Social Media Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen