Und Action! Am besten überlegen Marken sich vor dem Videodreh, wen sie wie ansprechen wollen. Bild: PictureP. - Fotolia

Bewegtbild gilt als entscheidender Hebel im Content Marketing für Aufmerksamkeit und Brand Awareness – vor allem für jüngere Zielgruppen. Aber nicht jedes Werbevideo kommt wirklich an, Nutzer stehen auf Erklärvideos und Unterhaltung, wie eine Studie zeigt. 

Gut 50 Prozent der 16- bis 50-Jährigen schaut überhaupt nie Videos von Marken an. Ein Drittel ungefähr tut dies ab und zu, nur zwölf Prozent häufig. zu diesem für viele ernüchternden Ergebnis kommt die Studie "Video Content Marketing" im Auftrag von FischerAppelt. Da ist noch viel unbestelltes Land.

Erklärvidoes sind gefragt – wenn sie unterhaltsam sind

Vielleicht liegt die relativ große Zurückhaltung daran, dass Marken Videos mit den falschen Inhalten produzieren. Denn drei Viertel der Befragten sagen, sie wollten vor allem unterhalten werden, zwei Drittel wollen sich Dinge erklären lassen. Entsprechend geben 44 Prozent an, sie interessierten sich für Erklärvideos, 42 Prozent fänden von Marken produzierte Serien interessant.

Click to tweet

Wo finden die Zuschauer die Videos der Unternehmen? 60 Prozent der befragten sagen, sie würden auf (Video-)Plattformen auf die Filme aufmerksam, 57 Prozent suchen selber danach und 56 Prozent nutzen Empfehlungen von Freunden. Präsenz auf Facebook und Youtube scheint somit Pflicht zu sein, genauso wie eine Strategie für die Distribution der Videos. Möglichst viele Multiplikatoren zu finden ist einer der wichtigen hebel für den Erfolg von Marken-Videos. Die eigene Unternehmens-Website ist nicht der Ort, auf dem Videos gesucht und konsumiert werden: Nur elf Prozent der männlichen User und sieben Prozent der Frauen nutzen die Websites für den Videokonsum. 61 respektive 75 Prozent dagegen sagen, Videos auf Sozialen Netzwerken anzuschauen.

An Teenager kommt man am besten über Youtuber

Teenager nutzen Video Content am häufigsten (75 Prozent), Menschen in ihren 20ern deutlich weniger (58 Prozent). Dafür sind die etwas Älteren deutlich interessierter an Markenbotschaften. Wer Teenager erreichen möchte, setzt am besten auf bekannte Youtuber, sie sind für 80 Prozent der Jugendlichen das Tor zur Markenwelt. Für die über 20-Jährigen spielen sie mit 60 Prozent schon eine wesentlich geringere Rolle.

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Bewegtbild

Aktuell
Meistgelesen