Nicht jeder Markencontent begeistert gleichermaßen. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Viele Markencontents performen so schlecht, dass man sie als überflüssig bezeichnen könnte. Laut der "Meaningful Brands Studie 2017“ der Havas Group können nämlich 60 Prozent der Inhalte die Markenbotschaft nicht richtig vermitteln. Am besten gelingt dies noch amerikanischen Internetmarken.

Dabei geben 84 Prozent der für die Studie Befragten an, dass sie von Marken erwarten, dass diese Content produzieren. Gut gemacht, können diese Inhalte positiv aufgenommen werden, sagen die Studienautoren. Je größer die Auswirkung, desto sinnstiftender werde eine Marke wahrgenommen und desto besser sei schließlich auch das Geschäftsergebnis.

Markencontent: Reiseunternehmen wissen am ehesten, was ankommt

Bestimmte Branchen haben ein besseres Verständnis von Content als andere. So wurde beispielsweise die Kategorie Reise als effektiv eingestuft (47 Prozent). Als schlecht und irrelevant werden hingegen die Inhalte im Bereich Retail empfunden (71 Prozent). Im Health-Care-Bereich wünschen sich Kunden explizit mehr inspirierenden Content sowie Entertainment.

Welcher Content für das Content Marketing am wertvollsten ist

Insgesamt sind Menschen gegenüber Marken skeptisch: 74 Prozent aller Marken würden nicht vermisst werden, wenn sie verschwänden.

Relevanten Content produzieren inbesondere Google, Paypal und Whatsapp. Außerdem gehören Youtube, Samsung, Mercedes-Benz, Nivea, Microsoft, Ikea und Lego zu den Top-Performern der "Meaningful Brands 2017".

Mehr zum Thema: Was Content Marketing kann und darf

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Marke, Markenführung, Marketing

Aktuell
Meistgelesen