08.07.2016 | Studie

Content Marketing: Auch das Timing zählt

Wollen Unternehmen mit Kunden interagieren, spielt auch der Zeitpunkt eine Rolle.
Bild: Stockbyte

Beim Thema Content Marketing wird viel über die richtigen Inhalte gesprochen. Aber auch der Zeitpunkt spielt eine wichtige Rolle. So ein Ergebnis der Studie "Content Matters“ von We Communications.

Demnach bieten gerade Lebensereignisse Marken gute Chancen mit (potenziellen) Kunden in Kontakt zu treten, denn nicht selten stehen genau dann wichtige Kaufentscheidungen an. Das bestätigen auch die 500 befragten Konsumenten. So motivieren beispielsweise Beförderungen zum Kauf von Luxusgütern (31 Prozent), während zur Hochzeit das Thema Reisen ansteht (22 Prozent). Bei Familiengründung muss schließlich ein neues, in der Regel größeres, Auto her (17 Prozent). Erwähnenswert sind folgende Ergebnisse: Berufseinsteiger kaufen am ehesten elektronische Geräte (27 Prozent) und zu Beginn einer neuen Beziehung steht die eigene Körperpflege im Vordergrund (24 Prozent).

Neben der Lebenszeit, spielen auch Tageszeit und Wochentag eine Rolle. Informationen zu geplanten Käufen werden am ehesten in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr (31 Prozent) eingeholt. An Freitagen, Samstagen und Sonntagen bleibt ebenfalls mehr Zeit, zum Stöbern und Shoppen im Web (63 Prozent).

Content Marketing: Differenzierte Analysen nötig

Bianca Eichner, General Manager von We Communications, ist sich deshalb sicher, dass Analysen und differenzierte Konsumentenprofile künftig einen noch größeren Stellenwert bei der Generierung zielgruppenrelevanter Inhalte einnehmen werden als bisher. Derzeit konzentrieren sich Unternehmen meist auf die Art der Inhalte.

Gefragt wurde auch danach, wo sich Konsumenten informieren und wo der Austausch mit anderen über Unternehmen und Marken stattfindet. Immer häufiger verlagert sich die Kommunikation in die Social Media. Immerhin ein Drittel nutzt den Messenger Whatsapp, erst an zweiter Stelle steht Facebook (28 Prozent).

Während auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram die Kommunikation überwiegend öffentlich stattfinde, böten Instant-Messaging-Dienste Unternehmen keine Möglichkeit, der Kommunikation zu folgen und zu reagieren, so Eichner weiter. Hier brauche es neue Strategien, um Kunden durch Interaktion an Marken zu binden.

Die für die Studie 500 Befragten waren zwischen 18 und 44 Jahre alt. 

Weiterlesen:

Content Marketing: Das sind die effektivsten Formate

Content Marketing schnell erklärt

Interview mit Andre Alpar: Mindestens so viel ins Seeding investieren wie in die Produktion

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Online-Marketing, Kundenbindung, Social Media

Aktuell

Meistgelesen