19.07.2013 | BVDW

So wird Content zum Treiber der Markenkommunikation

Den glaubwürdigsten Content liefern die Nutzer. Sie sorgen auch dafür, dass Unternehmensposts verbreitet werden.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Social Media haben Content- und Dialogmechanismen im Web grundlegend verändert. Ein Link zu den Produktseiten als Post bringt keinen Dialog mehr in Gang. Was nötig ist, weiß die Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft  (BVDW).

Anhand von „9 Thesen zu Content & Dialog“ will der BVDW Kommunikationsverantwortlichen Einblicke liefern, wie Netzinhalte einen nachhaltigen Dialog auslösen können. Ein Auszug:

Der passive Zuschauer, Hörer oder Leser von einst existiert nicht mehr. In einer vernetzten Welt wird er zunehmend aktiv und sucht sich seine eigenen Informations- und Kommunikationsplattformen. Weil werbliche Inhalte in Social Media fehl am Platz sind, steigen die Anforderungen an die digitale Kommunikation auf ein neues, sehr viel anspruchsvolleres Level. Gleichzeitig steigen aber auch die Chancen, einen nachhaltigen Dialog mit (potenziellen) Kunden in Gang zu setzen. Voraussetzung: Der Content muss emotionale und rationale Mehrwerte bieten und als Bindeglied zwischen Mensch, Marke und Technik funktionieren. Content wird demnach zu dem kritischen Erfolgsfaktor für Social Media.

Weil Content und Dialog kein Selbstzweck sind und letztendlich den Unternehmenserfolg unterstützen sollen, müssen sich Strategien am Kaufentscheidungsprozess orientieren. Das heißt, dass der Dialog die Kunden beim Customer Journey begleiten sollen – vom ersten Interesse für ein Produkt oder eine Marke, über den Bedarf, den Kontakt bis hin zur Loyalität. Nur wer seine Kunden durchschaut und weiß, wie sie sich in der jeweiligen Phase ihres Customer Journey verhalten, kann Content gezielt planen. Im Fokus steht damit nicht mehr die Marke und das Produkt, sondern der Nutzer.

Den glaubwürdigsten Content liefern letztendlich die Nutzer selbst. Begeisterte User können im Netz identifiziert und motiviert werden, eigene Beiträge zu erstellen. Im besten Falle werden sie auch die Unternehmensposts verfolgen, liken und mit anderen teilen.

Die ausführlichen Thesen lesen Sie auf der BVDW-Website.

Schlagworte zum Thema:  Markenführung, Social Media, Online-Marketing, Customer Journey

Aktuell

Meistgelesen