| BVDW

Online-Werbemarkt durchbricht gleich mehrere Schallmauern

Trotz Wirtschaftskrise sind die Aussichten im Online-Werbemarkt freundlich.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Online-Werbemarkt in Deutschland hat im Jahr 2012 erstmals die Marke von sechs Milliarden Euro überschritten. Dies meldet der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Im kommenden Jahr soll gleich die nächste magische Grenze erreicht werden.

Im vergangenen Jahr wurden laut OVK 6,47 Milliarden Euro in Online-Werbung investiert. Dies entspricht einem Plus gegenüber 2011 von 13 Prozent. Für das laufende Jahr erwartet der OVK ein Plus von elf Prozent. Damit würde das Bruttowerbevolumen die 7-Milliarden-Grenze knacken. Insgesamt zeige sich der Markt sehr stabil trotz der vielen wirtschaftlichen Unsicherheitsfaktoren.

Auf die klassische Online-Werbung entfielen im Jahr 2012 knapp 3,8 Milliarden Euro, in die Suchwortvermarktung wurden knapp 2,3 Milliarden Euro gesteckt. 411 Millionen Euro flossen in das Affiliate Marketing. Auch das Online-Marketing profitiert dabei vom Weihnachtsgeschäft: 1,45 Milliarden Euro entfielen auf die Monate September bis Dezember.

Im Intermedia-Vergleich hat die Online-Werbung eine weitere Schallgrenze durchbrochen: Mehr als ein Fünftel (fast 22 Prozent) der Bruttowerbeinvestitionen wurden im Jahr 2012 im Internet getätigt. Damit baut der Kanal seine Position als zweitstärkste Gattung hinter TV und vor Zeitungen aus. Und: „Digital wird zum Brandkanal“.

Ebenfalls „sehr dynamisch“ präsentiert sich laut BVDW der Mobile-Markt. Hier wird ein Brutto-Wachstum von bis zu 65 Prozent erwartet. Im Verhältnis zur Nutzung durch die User sei dieser Bereich jedoch noch untermonetarisiert, zumal derzeit quasi unbegrenztes Inventar bereit stünde. Eine crossmediale Testkampagne des BVDW für Leibniz hat ergeben, dass der Mobile-Kanal vor allem mit seiner deutlichen Aktivierungsleistung punktet.

Die mit großem Abstand beliebteste Werbeform bleibt das Wallpaper. Deutlich aufgeholt haben Pre-Roll-Ads. Generell steigt die Nachfrage nach Bewegtbild-Werbeformaten laut OVK weiter überproportional. Gut 240 Millionen Euro flossen im abgelaufenen Jahr in Video Advertising. Das sind 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Suchmaschinenmarketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen