| Bewegtbild

Sechs Tipps für erfolgreiche Unternehmensvideos

Auch Laien können professionell wirkende Videos drehen, wenn sie ein paar Regeln beachten.
Bild: PictureP. - Fotolia

Videos werden gerne genutzt, wenn es darum geht, sich über ein Unternehmen zu informieren. Allerdings: Die Wenigsten verfügen über das Know-how, um professionelle Videos zu produzieren. Kaltura gibt dazu folgende Tipps.

Diese sechs Tipps gibt der Anbieter für Open Source Online-Videoplattformen:

Scharf stellen. Hat die Kamera einen Autofokus, sollte dieser abgeschaltet werden. Schon eine leichte Bewegung kann den Autofokus-Suchlauf auslösen, was die Schärfe des Bildes trübt. Besser ist es, auf einen bestimmten Punkt (zum Beispiel  die Augen des Protagonisten) zu zoomen und das Bild manuell scharf zu stellen. Danach kann wieder bis zur gewünschten Einstellung heraus gezoomt werden. So bleibt das Bild die gesamte Aufnahme lang stabil und scharf. 

Klare Tonaufnahmen. Schöne Bilder sind wenig wert, wenn der Ton nichts taugt. Daher lohnt sich die (überschaubare) Investition in ein Ansteckmikrofon. Das Mikrofon wird etwa 30 Zentimeter vom Mund entfernt angesteckt. Danach muss nur noch der  Aufnahmepegel über die Audioparameter des Computers eingestellt werden. Darüber hinaus sollten Hintergrundgeräusche vermieden, zumindest aber minimiert werden – auch die Klima- oder Lüftungsanlage sollte vorübergehend ausgeschaltet werden.

Gute Beleuchtung. Ein Büroraum ist zwar kein TV-Studio, dennoch muss für gleichmäßige und helle Lichtverhältnisse gesorgt sein. Flackernde Leuchtstofflampen sind ein No-go. Auch Gegenlicht von Fenstern kann irritieren und das Motiv dunkel erscheinen lassen. Redner sollten daher besser vor einer mattgestrichenen Wand platziert werden. Und: Ein bisschen Puder gegen glänzende Gesichter schadet nie.

Unternehmensvideos: Bei Profis abschauen

Protagonisten in Szene setzen. Für alle Rednervideos und Interviews gilt: Die Körper der Protagonisten sollten das Bild idealerweise von der Oberkörpermitte nach oben ausfüllen und über dem Kopf etwas Platz lassen – so wie es in den Fernsehnachrichten üblich ist. Dabei ist auch auf eine gerade Körperhaltung zu achten. Außerdem: Kleidung mit unruhigen Mustern und grellen Farben stören das Bild. Besser ist dezente Kleidung in gedeckten Farben.

Blickkontakt herstellen. Videos sollen eine Verbindung zum Betrachter herstellen. Das funktioniert aber nicht, wenn der Redner seinen Blick kontinuierlich auf ein Manuskript hinter dem Kameraobjektiv richtet. Deshalb muss bei dem Videodreh genügend Zeit für Probeläufe eingeplant werden, damit sich der Redner mit dem Text vertraut machen und oft in die Kamera blicken kann. Außerdem sind Stichpunkte besser als wortwörtliche Redetexte: Sie lassen dem Redner mehr Freiheit, er wirkt natürlicher und lebendiger. 

Ruhe bewahren. Auch wenn es sich wie Fernsehen anfühlt, ist es wichtig, dass die Protagonisten ruhig und entspannt bleiben. Nur so können sie Kompetenz und Seriosität vermitteln. Es hilft, wenn sie sich eine bestimmte Person vorstellen und nur zu dieser sprechen. So bleiben sie konzentriert und können eine persönlich geprägte Botschaft für jeden Betrachter entwickeln.

Weiterlesen:

Was PR-Videos sexy macht

Warum 2016 das Video-Content-Jahr ist

Online-Videos: Nur emotional geht viral

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Kundenbindung, Social Media

Aktuell

Meistgelesen