07.05.2015 | Serie Content Marketing

Die vier unvermeidlichen Schritte jeder Content-Marketing-Kampagne

Serienelemente
Bild: Haufe Online Redaktion

Jede Content-Marketing-Kampagne durchläuft gewisse Stadien. Und je nach Art des Unternehmens oder der Zielgruppe gestalten sich diese Stufen anders. Grundpfeiler gibt es dennoch. Wir zeigen, welche vier Schritte Teil jeder Content-Marketing-Kampagne sein sollten, inklusive Infografik.

 

1. Strategie & Ziele

Um diesen Schritt kommt man nicht herum. Die Planung und die Festlegung einer Content-Marketing-Strategie sind die Basispfeiler Ihrer Kampagne. Investieren Sie entsprechend Zeit dafür!

  • Zunächst sollten Sie eine Zielgruppenanalyse durchführen. Sie brauchen nicht nur die Grunddaten bezüglich Alter, Geschlecht & Geldbeutelgröße. Sie müssen herausfinden, was die Vorlieben Ihrer potenziellen Kunden sind, welche Art von Content sie bevorzugen und wo sie diesen am liebsten konsumieren.
  • Es ist sehr ratsam, dass Sie für die Analyse Big Data zurate ziehen. Nur durch große Datenmengen können Sie ein verlässliches Bild Ihrer Zielgruppe zeichnen. Alles andere sind nur Einzelbeispiele gepaart mit Ihrer Vorstellungskraft.
  • Ziele sollten am Anfang verbindlich festgelegt werden. Sie brauchen diese Ziele nicht nur, um am Ende sagen zu können, ob Sie diese erreicht haben oder nicht. Nach den Zielen, die sich auch aus der Zielgruppendefinition ableiten, gestaltet sich der ganze Rest Ihrer Kampagne.

 

2. Content-Planung & -Erstellung

  • Vor der Content-Erstellung sollten Sie einen Content-Plan aufstellen, oft auch Redaktions-Plan genannt. Nur so schaffen Sie es, einerseits effizient zu planen, andererseits aber auch die Übersicht zu behalten und eventuelle Redundanzen auszumerzen.
  • Ein Story-First-Ansatz ist beim Content Marketing oft entscheidend. Fragen Sie sich vor der Erstellung des Contents: Wo liegt die Story? Wie kann ich sie so erzählen, dass meine Zielgruppe darauf anspringt? Wie bereite ich sie auf?
  • Bei der Produktion müssen Sie entscheiden, wie viel Sie „InHouse“ produzieren können und wie viel Sie outsourcen. Machen Sie diese Entscheidung nicht nur von den vorhandenen Ressourcen abhängig. Es geht beim Content Marketing nicht darum, ob Sie etwas können, sondern Sie müssen es perfekt beherrschen, damit am Ende qualitativ hochwertiger Content entsteht.

 

3. Seeding & Promotion

  • Das Seeden Ihres Contents in sozialen Netzwerken besteht nicht nur daraus, auf Ihrem Social-Media-Profil einen Link zu dem jeweiligen Content zu teilen. Sie können nicht darauf vertrauen, dass Ihr Content ein Selbstläufer wird. Auch guter Content braucht Anschub, z.B. durch das richtige Miteinbeziehen von Multiplikatoren. Gastartikel sind eine weitere effektive Seeding-Methode.
  • Community Building ist in Zeiten, in denen Paid Media immer stärker wird, noch wichtiger. Nutzen Sie Ihren Content also dazu, gezielt ein eigenes Forum an Mitgliedern aufzubauen. Nur so können Sie die Abhängigkeiten minimieren.
  • Die Performance von Data-Driven Social Media ist überlegen. Laut einer Studie von Social Flow erreicht diese Methode 91 Prozent größere Reichweite und 25 Prozent höheres Engagement gegenüber herkömmlichen Methoden. Verfügen Sie über das nötige KnowHow, sollten Sie also über eine stückweise Automatisierung nachdenken.

 

4. Analyse & Learnings

  • Eine Analyse der Zielerreichung ist am Ende einer Content-Marketing-Kampagne unumgänglich. Bei dieser Analyse sollte es nicht nur darum gehen, festzustellen, ob Ziele erreicht wurden oder nicht. Sie muss viel tiefer gehen, und herausfinden, was warum nicht geklappt hat. Die Learnings aus dieser Analyse müssen in zukünftigen Kampagnen einfließen. Gerade bei Content Marketing gibt es viele Stolpersteine und der erste Versuch geht meistens schief.
  • Der erstellte Content sollte ebenfalls analysiert werden. Dabei sollte es danach auch darum gehen, wie der Content weiter verwendet werden kann. Könnte man ihn für einen anderen Kanal aufbereiten? Für den ersten Teil einer größeren Serie verwenden? Da Content Marketing ein sehr langlebiges Instrument ist, darf der produzierte Content nach Beendigung der Kampagne nicht unter den Tisch fallen.

 

 Zur Infografik

 

Weiterlesen

10 konkrete Content-Marketing-Tipps für kleine Budgets

Was eine großartige Überschrift ausmacht [Infografik]

Social Search & Social Analytics Programme in der Übersicht

Infografik-Tools

 

Autor


Externer Mitarbeiter
Contential

Hier geht's zur Bilderserie "Basics: Content-Marketing-Kampagne"

Content Marketing, Online-Marketing, Social Media