27.08.2015 | B2B

Dem Marketing fehlt die Technologie

B2B-Marketer müssen mit dem auskommen, was ihnen zur Verfügung gestellt wird.
Bild: Copyright: Rainer Waechter

B2B-Marketer können das volle Potenzial im Online-Marketing nicht ausschöpfen, weil ihnen die nötigen Tools fehlen. So das Ergebnis einer Studie des Online-Marketing-Dienstleisters Ascend2.

Immerhin zwei Drittel der Befragten B2B-Marketer beklagen demnach fehlende Tools. Die Hälfte dieser Gruppe gibt an, das ihnen Mögliche auszuschöpfen. Gleichzeitig muss das perfekt ausgestattete verbliebene Drittel zugeben, dass nicht alle Möglichkeiten ausgenutzt werden, die zur Verfügung stehen.

Als größte Hürde für die Erweiterung oder das Ausschöpfen der Marketing-Technologie, nennt die Hälfte Probleme bei der Integration neuer Tools in die bestehende IT-Landschaft ihrer Unternehmen. Vier von zehn fehlt es an dem nötigen Budget, andere beklagen fehlende Strategien und ineffiziente Prozesse, die eine Integration erschweren.

Keine Budgets, keine Technologie

Die Mehrheit der B2B-Marketer wird mit diesen Voraussetzungen auch in Zukunft weiter arbeiten müssen: Weniger als ein Fünftel kann mit steigenden IT-Budgets rechnen, 45 Prozent gehen davon aus, dass ihnen in den nächsten Jahren nur wenig mehr Geld zur Verfügung stehen wird als momentan. Bei 31 Prozent wird sich an den Budgets definitiv nichts ändern.

Weiterlesen:

Das Marketing wird technischer

Dem datenbasierten Marketing fehlt noch die Basis

Anwender sind mit Business-Software oft unzufrieden

KMU scheuen Investments in neue Technologien

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Digitalisierung, Marketing, Database

Aktuell

Meistgelesen