| Budgets

Ausgaben für digitales Marketing steigen überproportional

Das Marketing überwindet langsam das Silodenken.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Hälfte aller Unternehmen wollen im kommenden Jahr ihre Marketingbudgets erhöhen. Besonders im Fokus steht dabei das digitale Marketing. Dies geht aus dem "Digital Marketing Spending Report" von Gartner hervor.

Im Jahr 2014 haben Unternehmen im Schnitt zehn Prozent ihres Ertrags für Marketing ausgegeben, wenngleich große Unterschiede zu verzeichnen sind. 46 Prozent der Befragten geben weniger als neun Prozent aus, 24 Prozent zwischen neun und 13 Prozent und 30 Prozent mehr. Grundsätzlich gilt: Je größer ein Unternehmen, desto höher der Anteil des Marketingbudgets. 50 Prozent planen eine Erhöhung des Budgets für das kommende Jahr, im Schnitt um zehn Prozent. Besonders Outperformer wollen im kommenden Jahr nachlegen.

Ein Viertel der Marketingausgaben entfiel laut Studie auf das digitale Marketing. Hier wollen ebenfalls rund 50 Prozent der Befragten künftig mehr Geld ausgeben, im Durchschnitt 17 Prozent mehr. "Für Marketingverantwortliche geht es mittlerweile weniger um digitales Marketing, sondern um Marketing in einer digitalen Welt. Deshalb ist der Marketingmix wieder balancierter und integrierter als in den vergangenen Jahren, die sehr von Offline- und Online-Silodenken gekennzeichnet waren", erläutert Laura McLellan, Research Vice President bei Gartner.

68 Prozent der Unternehmen gaben an, ein eigenes Budget für digitales Marketing zu haben. Topkanal bleibt dabei das Digital Advertising, für einen Push sorgt laut Gartner das Thema Programmatic. Ebenfalls ganz oben auf der Liste der Marketer: Mobile Marketing.

Mehr zum Thema:

Wo die digitalen Marketingprioritäten liegen

Was die "digitale Körpersprache" Ihrer Kunden verrät

Tesla, Apple und Nike weisen Markenführung die Zukunft

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Marketing, Werbung, Mobile, Mediaplanung

Aktuell

Meistgelesen