26.11.2014 | Studie

Auf diese digitalen Trends sollten sich Marketer 2015 einstellen

Digitale Marketing Trends 2015.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Artegic AG hat Trends im digitalen Marketing ausgemacht, die das kommende Jahr maßgeblich beeinflussen werden. Dabei nimmt der Kunde eine Schlüsselrolle ein. Die bewusstere Marktmacht des Kunden beeinflusst viele Veränderungen im digitalen Marketing, von der Personalisierung bis zur Customer Experience.

 

 

Datennutzungsmanagement - Big Data wird zu Legal Big Data

Mit dem Erfolg von Big Data geht auch die Verschmelzung von IT und Marketing einher. Immer wichtiger wird jedoch, dass die personenbezogenen Daten auch rechtlich abgesichert sind. Die Einwilligung des Kunden zu bekommen, sie richtig zu verarbeiten und im Zweifelsfall auch die Nachweisbarkeit wird immer mehr zur Aufgabe von Marketern, die die Basis für den eher technischen Prozess der Datenverarbeitung legen.

 

Superpersonalisierung muss kommen
Personalisierung ist der vielleicht wichtigste Faktor, nicht nur im E-Mail-Marketing. Schon jetzt haben das Unternehmen erkannt und setzen auf Maßnahmen wie Customer Intelligence E-Mails. Aber hier muss noch mehr getan werden. Viel zu oft wird Personalisierung noch mit einfacher Segmentierung verwechselt. Doch Personalisierung zielt auf den Einzelnen ab. Das ist auch eine technische Herausforderung, die im Endeffekt nur mit Marketing Automation zu lösen ist.

 
Multi-Display Strategien
Mobile Marketing ist nicht länger optional. Es geht nicht darum, einzelne Komponenten mobil-fähig zu machen. Der gesamte Kommunikations- und Shopping-Prozess muss mobil laufen. Mobil heißt dabei nicht nur, vorhandene Inhalte mobil nutzbar zu machen, sondern Kunden auch im Nutzerkontext zu bedienen. Der nächste Schritt wird dann sein, alle zukünftig wichtigen Devices von Wearables bis zur In-Car Kommunikation in den Prozess zu integrieren.

 
Single Customer View
Jeder Kunde will als Individuum wahrgenommen werden. Er erwartet, an jedem Touchpoint die gewünschten Informationen richtig aufbereitet serviert zu bekommen. Was geliefert werden muss, ist ein kanalübergreifendes, touchpointspezifisches Single-Customer-View-Konzept. Dafür sind ein zentraler Datenbestand und vor allem echtzeitfähige Prozesse nötig.

 
Der Kunde ist der Entscheider
Der Kunde ist immer mehr der Mittelpunkt. Das verleiht ihm Macht, die er in immer transparenteren Märkten zu nutzen weiß. Umso wichtiger ist es, dass der Kunde bei jedem Kontakt den Eindruck hat, besonders wichtig zu sein. Customer Experience Management heißt das Zauberwort. Der superpersonalisierte Kundendialog muss her. Für Marketer heißt das, allen Bereichen das nötige Wissen zur Verfügung zu stellen, damit die Customer Experience durchweg gut bleibt. (Customer Journey im Online-Shop)

 
Wirtschaftlichkeitsanalyse
Die Wirtschaftlichkeit steht im Zentrum. Von Marketern wird immer mehr erwartet, noch effektiver und effizienter zu arbeiten. Umso wichtiger ist es, die einzelnen KPIs nicht nur zu kennen, sondern auch die Wechselwirkung untereinander zu verstehen.

 

Weitere interessante Artikel

Neun SEO-Trends für 2015

Marketer bleiben bei Datennutzung weit hinter Möglichkeiten zurück

Diese sieben Trends bestimmen den E-Commerce 2015

 

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Digitales Marketing, E-Commerce, Big Data, E-Mail-Marketing, Marketing Automation

Aktuell

Meistgelesen