08.05.2015 | Serie Content Marketing

Auf diese Content-Marketing-Ziele kommt es wirklich an

Serienelemente
Content-Marketing-KPIs und Ziele.
Bild: Haufe Online Redaktion

Oft heißt es, der Erfolg von Content Marketing sei schwierig zu messen. Allerdings meint dieses Statement meistens nur, dass eine zentrale KPI fehlt. Vielmehr ist der Erfolg von Content Marketing die Summe vieler Einzelteile, deren Gewichtung sich je nach Kampagne verschiebt. Wir zeigen, auf welche KPIs es wirklich ankommt, inklusive Infografik. 

 

Monetäre Ziele

Return on Investment

  • Natürlich ist auch der ROI (Return on Investment) im Content Marketing eine wichtige Komponente, aber auch eine, die es mit Vorsicht zu genießen gilt. Denn Content Marketing hat eben nicht nur monetäre Ziele, sondern will auch Branding und Trust pushen. Deswegen sind Content Marketer gut beraten, nicht nur auf den ROI zu achten, wenn es um die Erfolgsanalyse geht.

 

Leads

  • Die Leadgenerierung kann ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Content-Marketing-KPIs sein. Seien es nun Newsletter-Abonnenten oder abgeschlossene Registrierungsprozesse, Leads können einerseits in Zeichen für erfolgreiches Engagement sein, andererseits sind sie meist der erste Schritt in der Customer Journey, die mit einer Conversion enden soll.

 

Conversion-Rate

  • Sehr beliebt ist auch die Conversion-Rate. Hier verhält es sich ähnlich wie schon beim Return on Invesement. Als isolierte Komponenten ist die Conversion-Rate als Content-Marketing-KPI sinnfrei. Im Gesamtkontext kann man sich aber durchaus überlegen, ob man sie mit ins Boot holt.

 Durchschnittlicher Warenkorbwert

  • Eine oft unterschätzte Komponente vieler Online-Marketing-Maßnahmen ist die Höhe des durchschnittlichen Warenkorbwerts. Nicht selten ist es nämlich nicht das Ziel, mehr Produkte, sondern teurere Produkte zu verkaufen. Diese auch als "Upselling" bekannte Technik ist als Content-Marketing-Ziel relevant. Denn Content Marketing will ja unter anderem durch hochwertigen Content hochwertige Produkte anpreisen.



Suchmaschinenoptimierung

Natürliche Links

  • Solange Google auf Links als Rankingfaktor setzt, werden sie relevant für SEO sein. Es kann durchaus sein, dass die Entstehung von natürlichen Links ein Bestandteil der Ziele von Content Marketing wird. Nie jedoch sollte dass das vorrangige Ziel sein, denn Linkbuilding mit Content Marketing ist kaum planbar. Da guter Content aber immer ein Linkgarant ist, macht dieses KPI durchaus Sinn.

 

Keyword Rankings

  • Content Marketing ist nicht das neue SEO. Trotzdem können gute Positionierungen in Suchmaschinen ein Content-Marketing-Ziel sein. Hier kommt das gleiche Argument wie bei den Links ins Spiel. Google mag guten Content. Das führt bei entsprechender Optimierung nicht selten zu guten Positionen in den SERPs (Suchmaschinenergebnisseiten).

 

Branding und Engagement

Social Signs

  • Es gibt viele Indikatoren für den Content-Erfolg in Social Media. Der offensichtlichste ist die Erzeugung von Social Signs. Diese lassen sich nicht nur punktgenau einem Content zuordnen, sie sind sogar sehr leicht zu messen. Ist der Schwerpunkt der Content-Marketing-Kampagne auf Social Media ausgerichtet, empfiehlt es sich noch weitere Social-Media-KPIs hinzuzunehmen, etwa die Veränderung der Follower-Zahlen.

 

Verweildauer

  • Die Verweildauer muss nicht zwingend etwas über das Engagement des Nutzers aussagen. Dennoch ist sie ein starker Indikator, ob es dem Nutzer auf der Webseite gefällt oder nicht. In dieselbe Kerbe schlägt die Bounce-Quote. Ob der Nutzer die Seite verlässt oder einen weiteren Artikel aufruft, sagt eine ganze Menge über die Qualität aus. Beide Faktoren sind übrigens auch für den SEO-Kanal wichtig.

 

Kommentare

  • Ein praktischer Faktor, um zu bestimmen, wie sehr Content es geschafft hat, Nutzer zu aktivieren, sind Kommentare. Die Anzahl der Kommentare sagt nicht nur viel über das Engagement aus, sondern auch über die Qualität der Inhalte. Nicht zuletzt sind Nutzer-Kommentare wertvoller User-Generated-Content und die perfekte Möglichkeit, außerhalb von Social Media mit Ihren Kunden zu interagieren.

 

Traffic & Trust

Einzigartige Besucher

  • Neue Besucher sind potentielle neue Kunden. Eine steigende Anzahl ist dementsprechend ein größeres Becken, in dem Sie fischen können. Reichweiten-Ziele wie dieses sollten auch nicht die zentralen Bausteine einer Content-Marketing-Kampagne sein. Denn nicht immer entscheidet die Quantität. Wenn möglich, kann es also zielführender sein, Besucher nach zielgruppen-relevant und nicht zielgruppen-relevant zu teilen, und diesen Faktor als KPI zu nehmen.

 

Wiederkehrende Besucher

  • Zurückkehrende Besucher sind ein klarer Indikator dafür, dass die Vertrauensbildung erfolgreich war. Denn warum sollte ein Nutzer auf die Webseite zurückkehren, wenn er nicht hofft, etwas für ihn Nützliches zu finden? Und dieser Gedanke, Content für den Nutzer, ist das Herz jeder Content-Marketing-Kampagne. Wenn Sie es schaffen, dass die Initiative hier vom Kunden ausgeht, er also aus freien Stücken Ihre Seite besucht, ist bereits einiges gewonnen.

 

Weitere mögliche Content-Marketing-KPIs

Downloads

Sie haben ein Whitepaper oder ein E-Book als Teil Ihrer Content-Marketing-Kampagne auserkoren? Dann sind die entsprechenden Downloadzahlen ein wichtiger Faktor der Erfolgsbestimmung Ihrer Bemühungen.

 

Zur Infografik

 

Weiterlesen

10 konkrete Content-Marketing-Tipps für kleine Budgets

So führt SEO auch 2015 zum Erfolg

Die vier unvermeidlichen Schritte jeder Content-Marketing-Kampagne [Mit Infografik] 

 

Autor


Externer Mitarbeiter
Contential

Hier geht's zur Bilderserie "Wichtige Content-Marketing-Ziele und KPIs"

Content Marketing, Online-Marketing, Social Media