31.07.2015 | Zukunft

Amazon und Google stellen Handel vor Probleme

Der Handel rechnet mit ganz neuen Marktteilnehmern.
Bild: Haufe Online Redaktion

Viele Deutsche beginnen ihre Suche nach Produkten heute bei Google und Amazon. Das stellt den Handel vor ganz neue Herausforderungen. Denn um die Kundenbindung steht es eher schlecht.

78 Prozent der Händler sehen Branchenprimus Amazon derzeit als größte Gefahr für ihren Geschäftserfolg. In drei Jahren soll der Wert gar bei 83 Prozent liegen. Diese Zahlen liefert die Studie "Kundenbindung im Zeitalter des digitalen Shoppings: Chancen und Risiken für Handel und Direktvertrieb" von Goetzpartners, Voycer, Bevh und TU München.

Während bei Amazon der Faktor Verdrängung eine zentrale Rolle spielt, ist es bei Google die Transparenz. 74 Prozent der Befragten sehen die Suchmaschine selbst als Gefahr (Tendenz leicht fallend), 63 Prozent Preisvergleichsseiten, die zum "Ökosystem" rund um Google gehören. Nicht ganz so kritisch werden Aggregatoren (31 Prozent, Tendenz stark steigend) und Gutscheinportale (23 Prozent, steigend) gesehen, deren Geschäftsmodelle ebenfalls stark auf SEO basieren.

Vor neuen Marktteilnehmern haben derzeit 48 Prozent der Befragten Respekt. Und sie scheinen das "dicke Ende" erst noch kommen zu sehen: Denn beim Blick in die Zukunft wird es 66 Prozent bange. Eine konstante Bedrohung ist dagegen die Werbeblindheit (46 bzw. 44 Prozent).

Weiterlesen:

Das Smartphone ist die Chance für den stationären Handel

Fünf Mythen über den stationären Handel im digitalen Zeitalter

7 Fakten zur Entwicklung des E-Commerce

Schlagworte zum Thema:  Handel, E-Commerce, Suchmaschinenoptimierung

Aktuell

Meistgelesen