| E-Commerce

Amazon behauptet sich als bester Online-Shop für Elektroartikel

Zu den Testprodukten gehörte auch eine Digitalkamera.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Amazon.de überzeugt in Sachen Angebot, Service und Usability. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Uni Rosenheim. Gute Bewertungen erhielten auch Saturn.de, Otto.de und Mediamarkt.de. Studenten hatten die Shops als verdeckte Testkunden ausprobiert und den Einkaufsprozess analysiert.

Zu den untersuchten Portalen gehören neben den oben genannten noch Alternate.de, Conrad.de, Cyberport.de und Redcoon.de. Bewertet wurden rund 40 Kriterien. Die Studenten der Fakultät für Betriebswirtschaft analysierten die Angebote, Preisspannen sowie Service- und Beratungsqualität. Außerdem flossen der erste Eindruck, die optische Gestaltung des Shops, die Einfachheit der Suche und Navigation beziehungsweise Dateneingabe, Angebote und Preise sowie Bestellungs-, Bezahl- und Liefermodalitäten mit ein. Zusätzlich zu den einzelnen Phasen des Shoppingprozesses interessierten sie sich für die Präsenz der Anbieter in Suchmaschinen und das Verhalten der Händler bei Reklamationen und Rückgaben. Aus den Ergebnissen wurden der „Online Service Index“ (OSI) berechnet.

Such- und Filtermöglichkeiten entscheiden mit
Amazon.de überzeugte durch eine große Auswahl und die verschiedenen Such- und Filtermöglichkeiten. Außerdem fallen beim Internet-Riesen keine Versandkosten an. Bei Optik und Übersichtlichkeit musste sich Amazon jedoch geschlagen geben: Besser schnitten hierbei Saturn.de und Otto.de ab. Letzterer Händler verlangt dafür aber höhere Preise als die Konkurrenz. Insgesamt konnten die Studenten bei der Preisstruktur aber nur wenige Unterschiede feststellen. Bezogen auf den gesamten Warenkorb boten Amazon.de und Redcoon.de die besten Angebote. Am wenigsten überzeugten die Shops von Cyberport.de und Alternate.de. Suchmöglichkeiten und Services seien hier optimierungsfähig, so das Urteil der Testkunden.

Suchmaschine entspricht Lage im Einzelhandel
Eine gute Suchmaschinenpräsenz halten die Tester für ebenso bedeutend wie eine gute Lage im stationären Einzelhandel. Eine hohe Passantenfrequenz führe eben auch hier automatisch zu einer höheren Kundenzahl. Amazon.de, Saturn.de und Otto.de haben hierbei klar die Nase vorne. Alle drei Shops fanden sich bei Google an prominenter Stelle, während andere entweder weit unten auf der ersten Trefferseite standen oder erst auf einer der folgenden Seiten auftauchten.

Letztendlich würden zwar Preisvorteile und Versandkosten den Ausschlag für eine Bestellung geben, sagt Studienleiterin Prof. Dr. Brigitte Kölzer, Optik oder Bedienungsfreundlichkeit seien aber bei der langfristigen Kundenbindung die wichtigeren Kriterien. Eine kontinuierliche Optimierung dieser Kriterien sei daher unbedingt erforderlich.

Testkäufer waren insgesamt 25 Studenten, zu den Testprodukten gehörten eine Digitalkamera der Marke Canon, eine Kaffeemaschine von Bosch, ein Blu-Ray-Player von Sony und das Navigationsgerät Tom Tom.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Kundenbindung, Suchmaschine, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen