20.11.2015 | Serie Content Marketing Tools

Acht Gründe, warum Sie Social-Media-Tools verwenden sollten

Serienelemente
Bild: Fotolia LLC.

Die meisten Unternehmen verwenden für ihre Social-Media-Aktivitäten keine Tools. Dabei sind die Vorteile immens, und reichen von Zeitersparnis über mehr Transparenz bis hin zu einer effektiven Erfolgsanalyse, wie ein Artikel von Socialmediatoday zeigt.

1. Das Social-Engagement übersichtlich halten

Immer mehr Nutzer wenden sich über Social Media an Unternehmen. Sei es für Fragen, Kundensupport oder Feedback. Die Erwartungshaltung dabei ist nicht gerade gering: Fast jeder zweite Kunde erwartet eine Antwort innerhalb von 60 Minuten. Um die Übersicht zwischen verschiedenen Anfragen auf verschiedenen sozialen Netzwerken nicht zu verlieren, ist ein passendes Social-Media-Tool unumgänglich.

2. Die Verwaltung verschiedener Social-Media-Seiten

Nicht selten hat ein Unternehmen diverse Social-Media-Accounts. Je mehr Profile vorhanden sind, desto schwieriger und zeitaufwendiger wird die Verwaltung. Gute Social-Media-Tools schaffen ein Dashboard, unter dem alle Accounts vereint sind. Hier können Sie Nachrichten schreiben, verwalten und planen – um nur einen Teil der Möglichkeiten zu nennen.

3. Customer Relationship

Jeder Kunde ist einzigartig und muss entsprechend behandelt werden. Standardmails auf komplizierte Anfragen sind ein NoGo. Um hier die Übersicht zu bewahren, brauchen Sie die entsprechenden Tools. Das gilt vor allem für Social Media, da Sie mit den richtigen Programmen nicht nur Details zur entsprechenden Person erhalten können, sondern auch über verschiedene soziale Plattformen die Kundenübersicht behalten.

4. Teamwork

Mit großen oder mehreren Social-Media-Profilen haben Sie häufig das Problem, dass verschiedene Personen Zugangsdaten besitzen und Sie im Nachhinein schwer feststellen können, wer welche Aktion durchgeführt hat. Ein Social-Media-Tool sorgt für mehr Transparenz beim Teamwork.

5. Relevante Keywords tracken

Das Social Web ist groß und quasi überall kann über Ihr Unternehmen geredet werden. Es ist ein Irrglaube, dass Sie alle Nachrichten, die Ihre Brand betreffen, auch auf Ihrer Social-Media-Seite sehen. Allein deswegen brauchen Sie ein Social-Media-Tool, welches für Sie das Social-Web analysiert und Ihnen Nachrichten über Ihr Unternehmen zeigt – damit Sie entsprechend darauf reagieren können. Die Möglichkeiten gehen aber noch viel weiter. Sicher interessiert Sie genauso sehr, wie Ihre Mitbewerber bei Social Media abschneiden…

6. Social-Media-Redaktionskalender

Einer der großen Vorteile von Social-Media-Tools ist die Planbarkeit. Sie können nicht nur Posts Monate im voraus planen, sondern auch Themen in einem Redaktionskalender notieren und so die Inhaltserstellung steuern.

7. Social-Performance analyiseren

Wenn Sie Besucher und Co. auf Ihrer Website analysieren (und das sollten Sie!), dann sollten Sie genau so die Performance Ihrer Social-Media-Bemühungen analysieren. Welche Plattform ist für Sie besonders relevant? Welche Inhalte kommen an? Wie entwickeln sich Ihre Fans und Follower? Welche Altersgruppen sprechen Sie an? Es gibt unzählige wichtige Fragen, auf die Sie eine Antwort haben sollten – und diese bekommen Sie mit dem passenden Social-Media-Tool. Außerdem können Sie damit passende Reports erstellen, die auch Fachfremden einen guten Überblick liefern.

8. Auch mobil die Übersicht bewahren

Es ist quasi unmöglich, mehr als zwei verschiedene Social-Media-Profile manuell mit dem Smartphone zu verwalten. Moderne Social-Media-Tools bringen diese Profile aber auf ein gemeinsames Dashboard, welches in der Regel auch für mobile Geräte optimiert wurde. So können Sie auch von unterwegs, den Überblick behalten.

 

Weiterlesen:

Tools: Social-Media-Planung und –Management

Das sind die wichtigsten Content-Marketing-Statistiken

Social Search & Social Analytics Programme in der Übersicht

 

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Content, Content Marketing, Social Media Marketing, Facebook, Twitter, Design

Aktuell

Meistgelesen