Bild: Michael Bamberger

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Entsprechend beliebt ist die Plattform bei Social-Media-Marketern. Noch sind die Preise gemessen an der Reichweite bezahlbar. Trotz einfachem Einstieg gibt es jedoch viel Unbekanntes über Facebook. Wir verraten sieben Tipps für besseres Advertising auf Facebook.

1. Extrem starke Gebotsschwankungen

Saisonale Schwankungen bei Werbekosten sind normal. Wer Google Adwords verwendet, der kennt bereits die Gebotsanstiege zu Weihnachten. Bei Facebook sind die Gebotsschwankungen je nach Saison noch extremer. Der Grund: Je mehr Bieter auf eine Impression bieten, desto teurer wird sie. Social-Media-Marketer sollten sich deswegen genau überlegen, wann sie für sich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis sehen.

2. Hashtags sind auf Facebook out

Einer Studie von Buzzsumo zufolge, bekommen Posts mit Hashtags weniger Aufmerksamkeit als Beiträge, die ohne Hashtags auskommen. Sollten Sie also Beiträge bewerben, überlegen Sie sich zweimal, ob Hashtags für Sie auf Facebook Sinn machen.

3. Kürzere Posts fördern das Engagement

Dieselbe Studie weist außerdem daraufhin, dass Beiträge mit bis zu 50 Wörtern die meisten Social-Media-Signale erzeugen. Ein Blick auf die Engagement-Studie zeigt genau: Je mehr Wörter ein Beitrag hat, desto weniger Engagement auf Facebook gibt es. Posts mit mehr als 300 Wörtern bekommen die geringste Aufmerksamkeit.

4. Bilder über Instagram teilen

Wenn sie neben Facebook auch auf Instagram aktiv sind, sollten Sie einen ganz einfachen Trick befolgen. Teilen Sie Bilder immer zuerst über Instagram, bevor Sie sie auf Facebook weiterleiten. Auf diese Weise bekommen Bilder im Schnitt 23 Prozent mehr Kommentare, Shares und Likes.

5. Video ist unterrepräsentiert

Video-Content boomt, auch auf Facebook. Kaum ein Inhaltstyp kommt auf so gute Werte wie Bewegtbild. Erstaunlich: Nur drei Prozent des Facebook-Contents sind Videos. Im Vergleich zur Performance sind Videos auf Facebook also tatsächlich unterrepräsentiert. Übrigens: Mittlerweile unterstützt Facebook auch neue Videoarten wie 360-Grad-Videos.

6. Die beste Zielgruppenanalyse

Keine Plattform hat eine derart gute Zielgruppenanalyse wie Facebook. Mit „Audience Insights“ finden Sie blitzschnell relevante Zielgruppendetails wie die Kaufvorlieben, Einkommen oder die Wohnsituation. Die Arbeit mit Facebook Insights gehört deswegen zu den Grundaufgaben eines jeden Social-Media-Markters.

7. Das Wochenende bringt die meisten Klicks

Egal ob normale Beiträge oder Ads: Die besten Chancen auf viele Likes, Shares und Kommentare besteht am Wochenende. Besonders der Sonntag ist ein Garant für viel Engagement. Ein Grund: Viele Firmen veröffentlichen Beiträge nur unter der Woche. Wie sich aber gezeigt hat, steigt das Gesamtengagement, je weniger Beiträge es insgesamt gibt.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Mobile Marketing, Online-Marketing

Aktuell
Meistgelesen