Serienelemente
Bild: IBM

Der E-Commerce ist einer der weltweit größten Wachstumsmärkte überhaupt. Jedes Jahr wächst er 20 Prozent und mehr. Bis 2020 werden die Umsätze auf über vier Billionen Dollar wachsen, fast eine Verdopplung zum Status quo. Wer seinen Teil vom Kuchen abhaben will, der sollte diese kommenden Trends genau im Auge behalten.

Mobile Conversion

Es ist kein Geheimnis: Die Zahl der mobilen Endgeräte wächst immer noch rasant. Laut Statista werden derzeit rund 40 Prozent aller Käufe über Smartphones getätigt. Nimmt man die Tablets dazu, ist es mehr als jeder zweite Kauf. Und auch wenn diese Zahlen nur für die USA gelten, ist der Trend klar: Das mobile Zeitalter ist hier um die Macht zu ergreifen.

Mittlerweile haben die meisten Händler eine responsive Website, aber das wird 2018 nicht mehr ausreichen. 2018 wird es darum gehen, wie mobile Nutzer am besten konvertieren. Simplizität wie ein vereinfachter Checkout-Vorgang und ein barrierefreier Bezahlvorgang werden zur Selbstverständlichkeit werden müssen. Und auch Googles AMP-Standard für extrem kurze Ladezeiten werden die digitalen Händler umsetzen müssen, um über den Suchmaschinenoptimierungskanal konkurrenzfähig bleiben zu können.

Chatbots

Der Kunde erwartet Online immer mehr dieselbe Betreuung wie im lokalen Geschäft gegenüber. Dass sich dieses Problem nicht mit „Manpower“ lösen lassen wird, dürfte klar sein. Hier werden Chatbots 2018 eine besondere Rolle spielen. 2018 werden diese bessere denn je sein und das Einkaufserlebnis endlich nachhaltig bereichern können.

Egal ob auf Facebook oder auf der eigenen Homepage, Chatbots können mehr sein, als ein Weiterleitungssystem. Sie können basierend auf den Wünschen des Kunden passende Produkte vorschlagen, spezielle Coupons für eine bessere Conversion anpreisen und dem Kunden mit Inhaltstipps auf der Suche nach dem perfekten Produkt weiterhelfen. Nicht zuletzt sind diese Bots auch eine gute Gelegenheit, um Informationen vom Kunden selbst in Erfahrung zu bringen, die Analyseprogramme nicht zutage fördern können.

Exzellenter Video-Content

Die Kauferfahrung wird sich Online 2018 noch einmal steigern müssen, um auch skeptische Kunden zu digitalen Stammkunden zu machen. Wenn ein Kunde das Produkt nicht testweise in der Hand halten kann, dann will er wenigstens alle digitalen Möglichkeiten in diesem Bereich ausschöpfen.

Am einfachsten geht das mit Produktvideos. Ganz egal, welche Produkte sie verkaufen, ein Produktvideo wird den Verkauf ankurbeln. Idealerweise bleibt es nicht bei einem einfachen Video. Es sollten alle technischen Möglichkeiten im Bewegtbildbereich ausgenutzt werden. Besonders 360 Grad-Videos sind eine relativ einfache Methode, ein Produkt erfahrbar zu machen. Händler müssen sich außerdem langsam Gedanken machen, wie auch sie von der kommenden Virtual-Reality-Welle profitieren können.

Voice Assistant

Siri, Alexa und OK Google und Co. sind derzeit in der Werbung überaus präsent. Mit aller Macht wollen die führenden Technologieunternehmen ihre Sprachassistenten in die Mitte der Gesellschaft pressen. Und schaut man sich alleine die Verkaufszahlen von Amazons Voiceassistenten an, scheint der Plan aufzugehen.

40 Prozent der sogenannten Millennials nutzen laut einer Salesforce-Studie Sprachassistenten, wenn sie sich über ein Produkt informieren. Langsam aber sicher bekommen die Maus und der Finger Konkurrenz. Online-Shops müssen sich auf diesen Trend einstellen und die entsprechende Kompatibilität sicherstellen sowie die Struktur so einfach wie möglich halten. 

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Social Commerce, Mobile Commerce, Digitales Marketing, Marketing, Virales Marketing, Mobile Marketing, Social Media Marketing, Content Marketing, Online-Marketing, E-Mail-Marketing, Search Engine Marketing

Aktuell
Meistgelesen