14.10.2014 | Medien

Nutzer wünschen sich mehr Kontrolle und Individualisierung

Nur ein Screen - In Zukunft wollen sich User wieder auf einen Bildschirm konzentrieren.
Bild: Joseph-Stiftung

Mehr Kontrolle, mehr Personalisierung. Das ist es, was sich deutsche Mediennutzer laut Studie "Mediennutzung 2024" der WDR Mediagroup wünschen. Viele Befragte fühlen sich demnach einem medialen Overkill ausgesetzt und wollen künftig ihre Konsumgewohnheiten überdenken. 

Wie sieht die Mediennutzung der Zukunft aus? Was wird kommen, was nicht? Mit diesen Fragen befasste sich das Rheingold Institut im Auftrag der WDR Mediagroup. Insgesamt sieben Trends wurden ermittelt, allen voran der Wunsch nach einer individuellen Kontrolle. Gemeint ist damit nicht nur der Content an sich, sondern insbesondere auch die Dosierung und das Ausmaß der persönlichen Mediennutzung.

Flexibilität dank Multichannel

Damit einher geht der Wunsch nach einer möglichst flexiblen Nutzungsweise. Multichannel-Angebote erwarten die Nutzer nicht nur von Händlern, sondern auch und erst recht von den Medien. Radio und TV sollen in Zukunft ebenso flexibel handzuhaben sein wie das Internet an sich. Mediatheken werden deshalb wichtiger, ebenso wie Angebote, die von unterwegs abgerufen werden können.

Um den Überblick über die Vielfalt der Medienangebote zu behalten, strebt der User 2014 nach Vereinfachung. Durch die Bündelung verschiedener Angebote auf einem Gerät, wollen sich Nutzer auf das Wesentliche konzentrieren können und nur die Inhalte konsumieren, die sie wirklich interessieren. Dies schließt bei aller Vielfalt auch ein, sich ab und an auf ein Medium allein zu konzentrieren anstatt sich auf mehrere Medien gleichzeitig einzulassen.

Klare Trennung zwischen User Generated Content und Journalismus

User Generated Content bläht das Internet auf, eine Trennung zwischen kommerziellen und journalistischen Inhalte fällt dann immer schwerer. Aber genau das wünschen sich Mediennutzer für die Zukunft. Die Bereitschaft, sich auf Inhalte einzulassen wird deshalb mit der Vertrauenswürdigkeit der Inhalte steigen.

In Sachen Content werden die User noch anspruchsvoller. Um Mediennutzer über einen längeren Zweitraum zu binden und zu fesseln, muss das Medienerlebnis auch technisch gesteigert werden: Größere Bildschirme, höhere Auflösung und 3D sind Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit der User zu halten.

Für die Studie wurden jeweils 18 Männer und Frauen tiefenpsychologisch befragt. Schwerpunkt bildete die Nutzung von TV und Radio.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Marketing, Multichannel, Content

Aktuell

Meistgelesen