25.11.2015 | Umsätze

Markenwirtschaft knackt erstmals Billionen-Grenze

Treiber der positiven Entwicklung ist der Export.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Markenunternehmen erwirtschaften 21 Prozent aller Umsätze in Deutschland. Aktuelle Zahlen liefern McKinsey und der Markenverband. Probleme bereitet ihnen jedoch weiterhin die Digitalisierung.

Deutsche Markenunternehmen bleiben auf Wachstumskurs. Im vergangenen Jahr setzten sie rund 1,1 Billionen Euro um und damit 22 Prozent mehr als noch 2010. Fast die Hälfte der Umsätze stammt aus dem verarbeitenden Gewerbe, 20 Prozent erzielten Verkehrs- und Telekommunikationsunternehmen, 16 Prozent die Finanzdienstleister, zwölf Prozent die Energieversorger und schließlich drei Prozent Verlage, Film und Rundfunk.

Wichtigster Wachstumsmotor der Markenwirtschaft ist der Export. Im vergangenen Jahrzehnt erhöhten sich die im Ausland erzielten Umsätze im verarbeitenden Gewerbe um jährlich durchschnittlich 5,8 Prozent.

Digitalisierung verbreitet Unsicherheit

Die Mehrheit der Unternehmen (89 Prozent) sieht zwar in ihren Marken einen Wettbewerbsvorteil, doch nur 14 Prozent sehen eine Stärkung ihrer Marke in den vergangenen Jahren. Diese verhaltene Beurteilung schreibt Christian Köhler, Hauptgeschäftsführer des Markenverbands, dem zunehmend schwierigen Umfeld zu. Viele Unternehmen fühlten sich verunsichert über zukünftige Geschäftsmodelle, die mit der Digitalisierung einhergehen.

Zurecht, denn obwohl mehr als 90 Prozent der Unternehmen der Digitalisierung eine strategische Bedeutung beimessen, haben nur elf Prozent eine umfassende Strategie erarbeitet. Entsprechend mäßig bewerten die Unternehmen ihre Fähigkeiten in den wichtigsten digitalen Kompetenzbereichen.

Am schwächsten sehen sich die Unternehmen beim Thema "Mobile Aktivitäten“ aufgestellt (Note 3,7 auf einer Skala von 1 bis 5). Besser beurteilen sie ihre Kompetenzen in den Bereichen "Digital Marketing“ und "Social Media“ (jeweils 2,9).

Als eine große Herausforderung der Digitalisierung nennen die Befragten die wachsende Anzahl sowie die Spezialisierung der Kontaktpunkte zum Kunden, die erhöhte Geschwindigkeit im Marketing und das veränderte Konsumentenverhalten.

Weiterlesen:

Nur Minderheit der Mitarbeiter weiß, wofür die eigene Marke steht

Das sind die beliebtesten Marken der Millenials

Schlagworte zum Thema:  Marke, Marketing, Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen