04.04.2014 | acquisa-Umfrage

Beratung bei Gartenbedarf zentral

Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Das eigene Fleckchen Grün möchten die meisten Deutschen nicht missen. Und um das kleine oder große Glück zu hegen, zieht es die Kunden in die Gartenfachmärkte und in den Baumarkt. Worauf Kunden beim Kauf ihrer Gartenprodukte achten, hat das Kölner Unternehmen "Die Gefährten" in Kooperation mit acquisa herausgefunden.

Demnach wird die Entscheidung, zu welchem Markt es geht, anhand von fünf Hauptmerkmalen getroffen. Platz eins belegt die Beratungsqualität im Markt (345 Nennungen). Auf Platz zwei folgt das Preis-Leistungs-Verhältnis (291 Nennungen). Weiterhin möchte der Kunde für Baum und Blume nicht weit fahren (Lage, 269 Nennungen) und vor Ort eine gute Auswahl an Produkten vorfinden (Sortiment/Vielfalt, 257). Außerdem wünscht sich der Kunde eine angenehme Atmosphäre im Markt (201 Nennungen).

Kaum Spontankäufe in Baumarkt und Gartencenter

Die so dringlich gewünschte Beratung bewerten über die Hälfte der Kunden (52 Prozent) mit der Schulnote "gut", 20 Prozent mit "befriedigend" und 16 Prozent der befragten Kunden sind mit "sehr gut" voll zufrieden (acht Prozent "ausreichend", zwei Prozent »mangelhaft«, acht Prozent "ungenügend"). Drei Viertel der Kunden, die einen Gartenfachmarkt oder einen Baumarkt betreten, kaufen auch etwas. Über 77 Prozent der Kunden gehen dabei strikt nach Plan vor, 15 Prozent entscheiden sich spontan für ein Produkt, acht Prozent kaufen mal geplant und mal spontan. Bei Spontankäufen hat das Produkt vor Ort überzeugt (54 Prozent), 34 Prozent wurden durch Werbung auf das Produkt aufmerksam. Drei Viertel der Befragten informieren sich im Vorfeld des Einkaufs über die Produkte. Hier werden vor allem Zeitungsbeilagen, Anzeigen oder Postwurfsendungen genutzt. Im Markt selbst achten 42 Prozent der Befragten auf Werbeaktionen. Hier stechen vor allem Sonderaufbauten, Deckenhänger und Wobbler heraus. Die Teilnahmemöglichkeit an einem Gewinnspiel stellt für 58 Prozent der Befragten einen zusätzlichen Kaufanreiz dar. Bei den Produkten im Markt bevorzugen 25 Prozent Markenware, 28 Prozent kaufen vornehmlich namenlose bzw. Eigenmarken, 47 Prozent entscheiden sich unterschiedlich. Das Smartphone spielt beim Kauf in Gartenfach- und DIY-Märkten noch keine Rolle. Für die Umfrage hatten "Die Gefährten" im Februar 2014 über 500 Kunden von Obi, Knauber und Hellweg in Bonn befragt.

Schlagworte zum Thema:  Garten, Baumarkt, Beratung, Kunde

Aktuell

Meistgelesen