Ob aus dem Web oder aus dem Laden - schön verpackt sollen die Geschenke sein. Bild: PhotoDisc Inc.

Webshops und Warenhäuser sind bei deutschen Verbrauchern in diesem Jahr fürs Weihnachtsshopping gleichermaßen beliebt. Konkrete Zahlen liefern QVC und Statista.

Für die Studie wurden mehr als 1.000 Verbraucher in ganz Deutschland befragt. Demnach wollen mehr als zwei Drittel (69 Prozent) ihre Geschenke dieses Jahr im stationären Handel kaufen, doch beinahe ebenso viele (67 Prozent) geben an, (auch) im Web shoppen zu wollen.

Was auffällt: Wer online shoppt, erledigt das am liebsten auf Plattformen, die gleich alles anbieten (61 Prozent). Wer hingegen ein Geschäft aufsucht, geht zu spezialisierten Anbietern wie Buchhandlungen oder Parfümerien (63 Prozent).

Webshop oder Laden - Bequemlichkeit vs. Auswahl

Für Verbraucher liegen die Vor- und Nachteile der Kanäle klar auf der Hand: So schätzen rund drei von vier Konsumenten am E-Commerce in der Weihnachtszeit vor allen die Bequemlichkeit (76 Prozent). 75 Prozent gehen dem Stress in überfüllten Innenstädten aus dem Weg und 59 Prozent schätzen die große Produktauswahl.

Geht es um den Spaßfaktor, liegt hingegen der klassische Handel vorn. 52 Prozent der Befragten genießen den Bummel durch die Läden. Einen Spaßfaktor beim Onlinekauf erkennt nur jeder Vierte. Gleichauf liegen beide Kanäle wiederum, wenn es um Inspiration geht. Das richtige Geschenk lässt sich nach Ansicht der Befragten sowohl online wie offline finden.

Lesen Sie auch:

Hermes führt vor Weihnachten Mengenobergrenzen für Onlinehändler ein

So ähnlich sind sich Online- und Offlinekäufer

Schlagworte zum Thema:  Handel, E-Commerce

Aktuell
Meistgelesen