| Logistik

Der Versand per Drohne ist für Onlinehändler derzeit kein Thema

Der LKW bleibt. Drohnen sind für die meisten Onlinehändler noch Zukunftsmusik.
Bild: Corbis

Während sich Amazon oder Zalando gerade mit Drohnen und Zustellrobotern beschäftigen, widmen sich kleine und mittlere Onlinehändler dem Thema Kosten. Das hat eine Studie des Händlerbunds ergeben.

Das wichtigste Thema im Bereich Logistik ist für die Befragten demnach die Möglichkeit zu Kosteneinsparungen beim Versand ihrer Waren (85 Prozent). Die Sendungsverfolgung und besonders schnelle Versandmöglichkeiten sind für rund die Hälfte relevant, Drohnen oder Paketroboter gehören allerdings nicht dazu. Technische Unterstützung empfindet mehr als ein Drittel jedoch hilfreich. Rund 37 Prozent interessieren sich zudem für Themen wie Schnittstellen und Integrationsmöglichkeiten für den Versand sowie die Retourenabwicklung. Jeder fünfte Onlinehändler würde seinen Kunden gerne eine Lieferung zum Wunschtermin ermöglichen.

Knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) nutzt zwei Versanddienstleister gleichzeitig und lässt Pakete einmal täglich vom Dienstleister abholen. Ein Drittel bringt die Pakete sogar noch selbst in die Paketstation, obwohl der Bote bereits zu einem geringen Aufpreis Pakete termingenau entgegen nehmen würde.

DHL ist für 60 Prozent der Befragten der Versanddienstleister ihrer Wahl, während etwa ein Drittel auf Hermes vertraut. Weitere Anbieter, die für den Versand von Waren genutzt werden, sind DPD (25 Prozent), GLS (12 Prozent) oder UPS (8 Prozent). Jeder Zehnte nutzt den Brief beziehungsweise Warenversand der Deutschen Post, um kleine und leichte Artikel kostengünstig zu versenden.

Beim Versand zählen Preis und Zuverlässigkeit

Zuverlässigkeit (87 Prozent) und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (73 Prozent) sind für die Versender besonders wichtig. Fast die Hälfte aller befragten Onlinehändler legt beim Versanddienstleister Wert darauf, dass Boten vorsichtig mit den Paketen umgehen und die Quote beschädigter Pakete sehr gering bleibt. Zusatzleistungen wie Expresslieferung oder Postboxen spielen nur für elf Prozent der Befragten eine Rolle.

Der Großteil der Onlinehändler (80 Prozent) möchte im Bereich Verpackung eine größtmögliche Einsparung erzielen, während die Sicherheit und ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis nicht zu kurz kommen dürfen. Beim Einkauf von Verpackungsmaterial geht es den meisten Händlern (53 Prozent) um die schnelle und ständige Ver­fügbarkeit des Materials vor der Umweltverträglichkeit (34 Prozent).

Da die ordnungsgemäße Lizensierung der Verpackung für jeden Onlinehändler bindend ist, gibt jeder Vierte an, sich mit diesem Thema ganz besonders auseinander zu setzen. Bei der Wahl der Paketverpackung ist diese Aspekt ganz besonders von Interesse. Nur ein geringer Anteil von weniger als zehn Prozent der Befragten interessiert sich für ergonomische oder besonders neuartige und innovative Verpackungslösungen.

Weiterlesen:

Vier Trends in der Logistik für 2016

So stellen sich Onlineshopper die Paketzustellung vor

Kunden erwarten Transparenz beim Versand

Schlagworte zum Thema:  Logistik, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen