Industrieunternehmen tun sich besonders schwer mit neuen Verkaufskanälen. Bild: Corbis

Digitale Plattformen erwirtschaften Milliarden-Umsätze und haben so manche Branche grundlegend verändert. Umso erstaunlicher das Ergebnis einer Bitkom-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat von Plattform-Ökonomie, Plattform-Märkten oder digitalen Plattformen noch nie gehört.

54 Prozent der 505 Geschäftsführer und Vorstände aus deutschen Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten kennen keine digitalen Plattformen. Auch Begriffe wie Plattform-Ökonomie und Plattform-Märkte sagen ihnen nichts. Nur vier von zehn Befragten kennen die drei Begriffe.

Schon im vergangenen Jahr hatte der Digitalverband die Umfrage durchgeführt. Damals kannten 36 Prozent die Bezeichnungen, 62 Prozent kannten sie nicht. Das aktuelle Ergebnis zeigt demnach nur eine leichte Verbesserung. Wer als Unternehmen heute die Möglichkeiten digitaler Plattformen ignoriere, der handele grobfahrlässig, erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg. Sie würden sich in praktisch jeder Branche etablieren und über Jahrzehnte gewachsene Wertschöpfungsketten aufbrechen. Sie sorgen für mehr Transparenz und erhöhen den Wettbewerb. Berg rät Unternehmen, alle Möglichkeiten auszuloten, solche Plattformen aufzubauen und zu nutzen.

Digitale Plattformen für Industrieunternehmen kein Thema

Doch auch jene Unternehmen, die das Prinzip der Plattform-Ökonomie kennen, tun sich schwer mit der Nutzung. Mehr als ein Drittel dieser Firmen gibt an, dass digitale Plattformen für das eigene Geschäft nicht relevant sind. Besonders groß ist die Skepsis bei Industrieunternehmen. 67 Prozent halten das Thema für bedeutungslos. Im Handel ist dieser Anteil mit 18 Prozent am geringsten.

Immer mehr B2B-Unternehmen setzen auf Online-Vertrieb

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Handel, Unternehmen, Digitalisierung

Aktuell
Meistgelesen