27.08.2012 | Telemediengesetz

Verbraucherzentralen mahnen Facebook erneut ab

Einen Stop des App-Zentrums in seiner jetzigen Form fordern die Verbraucherzentralen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Sommer hat Facebook ein App-Zentrum eingeführt, dass die Angebote verschiedener Anbieter nach Kategorien sortiert anzeigt. Dabei gibt das soziale Netzwerk persönliche Daten der Nutzer an die Anbieter weiter. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) hat Facebook nun erneut abgemahnt.

Damit erneuert der Vzbv seine Forderung, Facebook solle sich an geltendes Recht halten. Bis zum 4. September hat das soziale Netzwerk nun Zeit, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben. Die Abmahnung erfolgt im Rahmen des vzbv-Projekts „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“, das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Bmelv) gefördert wird.

In den Augen der Verbraucherzentralen verschlechtert Facebook den Datenschutz mit dem App-Zentrum anstatt ihn zu verbessern. Denn die Nutzer erhalten vor der Installation einer App weder einen vollständigen Hinweis, wozu die weitergegebenen Daten verwendet werden, noch haben diese die Möglichkeit, in die Datenweitergabe einzuwilligen. Stattdessen würde, so die Verbraucherschützer, die Einwilligung der Nutzer durch einen Klick auf den Button „Spiel spielen“ beziehungsweise „An Handy schicken“ schlichtweg unterstellt. Eine Auflistung der Nutzungszwecke befindet sich kaum sichtbar unterhalb des Buttons. Dort räumen sich Drittanbieter zum Beispiel das Recht ein, auf den Chat, die Informationen der Freunde und die persönlichen Kontaktdaten zugreifen sowie auf die Pinnwand des Nutzers schreiben zu können.

Eine solch umfassende Datenweitergabe an Dritte sowie deren Verwendung ohne die bewusste und informierte Einwilligung eines Nutzers verbietet das deutsche Recht – nach Ansicht des Vzbv ein klarer Verstoß gegen das Telemediengesetz. Der Verband fordert Facebook deshalb auf, das App-Zentrum so zu gestalten, dass Nutzer erfahren, welche Daten freigegeben und wozu diese genutzt werden.

Schlagworte zum Thema:  Datenschutz, Recht, Social Media

Aktuell

Meistgelesen