Bis ihre Kunden dermaßen begeistert sind, haben viele Webshops noch einen langen Weg vor sich. Bild: Haufe Online Redaktion

Wie muss ein Onlineshop gestaltet sein, um den Kunden ein maximales Einkaufserlebnis zu liefern? Coremedia und Toluna haben 1.000 Verbraucher befragt. Das Ergebnis: Wunsch und Wirklichkeit klaffen derzeit auseinander.

Onlineshopper vermissen demnach die Vorteile des stationären Ladens. So wünschen sich beispielsweise 43 Prozent der Modekunden eine virtuelle Umkleidekabine. Rund 20 Prozent der rein stationären Käufer sagen, damit würden sie auch Kleidung im Web bestellen. Insgesamt ist die fehlende Umkleidekabine nämlich für 80 Prozent der Online-Verweigerer der Hauptgrund, um im Laden einzukaufen.

Zweitwichtigstes Feature eines Onlineshops ist für die Studienteilnehmer die Qualität der Produktbilder. 37 Prozent wünschen sich gute und vor allem realistische Abbildungen. Auch hier gilt: Ein Fünftel der rein stationären Käufer würden im Internet bestellen, wenn sie sich darauf verlassen könnten, dass die gezeigten Fotos die Realität wiedergeben. Rund die Hälfte der Onlinehändler macht hier bereits einen guten Job, denn 52 Prozent der Befragten sind mit den gebotenen Bildern zufrieden.

Ohne Einkaufserlebnis keine Kundenbindung

Ein wenig mehr wie im Laden wäre das Einkaufserlebnis eines Webshops auch dann, wenn er eine persönliche Beratung bieten würde. Das wünschen sich 30 Prozent der Deutschen. Gefragt ist alles, von der Beratung beim Kauf einzelner Kleidungsstücke bis hin zur kompletten Typberatung. Erst knapp ein Viertel der Befragten (23 Prozent) erinnert sich jedoch, diesen Service schon einmal angeboten bekommen zu haben.

27 beziehungsweise 24 Prozent wünschen sich Shoppable-Image-Maps und Videos. Über Produktlinks können die Waren dann auch gleich bestellt werden. Mehr als die Hälfte der Befragten kennt dieses Feature nicht.

Gefragt wurde auch danach, weshalb Kunden einem Shop die Treue halten. Als Hauptgründe wurden genannt: Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (69 Prozent), eine überzeugende Produktqualität (53 Prozent) und eine übersichtliche Gestaltung des Webshops (39 Prozent). 35 Prozent ist die bevorzugte Bezahlmethode wichtig, 21 Prozent die Produktpräsentation und 24 Prozent schätzen die Möglichkeit, einen Warenkorb für den nächsten Besuch speichern zu können.

Weniger beliebt sind Blogs und Communities (beispielsweise mit Fashion-Tipps; sechs Prozent), unterhaltsame Geschichten rund um die Produkte (drei Prozent) sowie Social-Media-Aktivitäten (zwei Prozent).

Acht Tipps für die erfolgreiche Umsetzung eines E-Commerce-Projekts

Kunden shoppen am liebsten abends und samstags im Web

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Kundenbindung, Customer Experience

Aktuell
Meistgelesen