Der E-Commerce ist und bleibt der Treiber der gesamten Handelsbranche. Bild: Corbis

Der interaktive Handel wächst. Besonders deutlich zeigt sich die positive Entwicklung bei den Multichannel-Versendern mit Herkunft aus dem stationären Geschäft. Aktuelle Zahlen liefert der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh).

Die Zahlen für das zweite Quartal 2017 zeigen ein erneutes Wachstum im Interaktiven Handel. Der Onlinehandel ist schon länger der Treiber der gesamten Handelsbranche, dennoch lohnt sich ein genauer Blick auf ausgewählte Zahlen.

Die Hälfte der Gesamtumsätze besetzen Online-Marktplätze. Das Wachstum gegenüber dem Vorjahr liegt bei 2,5 Prozent und erreicht 6.633 Millionen Euro (inkl. USt). Jedoch können die Multichannel-Versandhändler kräftig aufholen. Diese Kategorie wächst im Vergleich zum Vorjahr um 21,1 Prozent und erreicht damit einen Umsatz von 5.664 Millionen Euro (inkl. USt.). Darunter verzeichnen die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft ein überproportionales Plus von 27,3 Prozent. Die Umsätze liegen damit bei 2.363 Millionen Euro (inkl. USt).

Anteil des Onlinehandels am Interaktiven Handel bei 93 Prozent

Zwischen April und Juni 2017 brachten Verbraucher dem Onlinehandel einen Brutto-Umsatz von 13.972 Millionen Euro (2. Quartal 2016: 12.464 Millionen). Im gesamten Interaktiven Handel wurden im zweiten Quartal Waren für 15.011 Millionen Euro verkauft (2. Quartal 2016: 13.672 Millionen Euro). Demnach hat der Onlinehandel einen Anteil von 93 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels.

Lesen Sie auch: Händler erzielen wesentliche Teile ihrer Umsätze im Internet

So wünschen sich Verbraucher den perfekten Onlineshop

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Handel, Multichannel

Aktuell
Meistgelesen