Im E-Commerce muss auch das Backend stimmen. Bild: Corbis

Schwächen im Betrieb von Webshops kosten deutsche Onlinehändler Umsatz in Millionenhöhe. Besonders entscheidend ist die Ladezeit. Diese Faktoren sollten Sie beachten.

Der Cloud- und Hosting-Anbieter Leaseweb und die E-Commerce-Agentur Best IT haben für ihre Studie "Infrastructure for E-Commerce 2017" 100 Fach- und Führungskräfte der E-Commerce-Branche zu den entscheidenden Kriterien für den erfolgreichen Betrieb eines Webshops befragt.

Mit Abstand am wichtigsten ist demnach die Ladezeit des Shops. Nahezu alle Befragten stimmen dem zu. Gut 80 Prozent nennen jeweils die Usability beziehungsweise die Hochverfügbarkeit des Shops. 66 Prozent halt zudem das Load Management bei Lastspitzen für erfolgsentscheidend. 34 Prozent haben Big Data auf der Liste.

Schwächen im Betrieb des Webshops kosten Umsatz

Saisonale Lastspitzen wie Weihnachten gelten entsprechend auch drei Viertel der Befragten als besondere Anforderung an das Hosting eines Webshops. Gut 60 Prozent nennen überdies die Einbindung von Content wie Film, Musik etc.

Ebenfalls eine spannende Zahl: Zwölf Prozent schätzen den Gegenwert der aufgrund serverbedingter Ausfälle abgebrochenen Warenkörbe in deutschen Webshops in den letzten 12 Monaten auf über 20 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

E-Commerce: Marketer messen Konversionsraten falsch

Was Sie jetzt über Conversational Commerce wissen müssen

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Customer Experience

Aktuell
Meistgelesen