07.04.2016 | Conversion-Optimierung

Fünf Maßnahmen für einen erfolgreichen Webshop

Dass ein Webshop aus der Masse heraussticht, ist eine große Herausforderung. Denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen.
Bild: Haufe Online Redaktion

92 Prozent aller Nutzer brechen einen Einkauf im Online-Shop ab, bevor sie auch nur ein Produkt in den Warenkorb gelegt haben. Und nur durchschnittlich zwei Prozent aller Websitebesucher werden zum Käufer. Ve Interactive verrät fünf erfolgsversprechende Onsite-Maßnahmen für Ihren Webshop.

#1 Den Kunden bestimmen lassen

Der Kunde ist König, auch beim Design des Online-Shops. Der A/B-Test ist bisher immer das zielführende Mittel gewesen, um die Wünsche der Kunden zu identifizieren. Kunden-Gruppe-A und Kunden-Gruppe-B werden jeweils unterschiedliche Designs des Shops präsentiert. Das Design mit der höheren Conversionrate ist die bevorzugte Variante der Kunden. So können Webshop-Betreiber beispielsweise die Farbe, die Größe oder den Platz des Kauf-Buttons testen. Entscheidend ist, dass immer nur ein Element der Website verändert wird. Sonst fällt es schwer, der Performanceveränderung eine eindeutige Ursache zu zuordnen.

#2 Für Vertrauen braucht es mehr als Gütesiegel

Auch das Design eines Online-Shops sorgt beim Kunden für Vertrauen. Viele Webshop-betreiber verlassen sich ausschließlich auf ihre Gütesiegel und vernachlässigen dabei die Qualität und Nutzbarkeit der Website. Doch Rechtschreibfehler, unscharfe Bilder und ein altmodischer Internetauftritt treiben die Kunden geradewegs in die Arme der Konkurrenz.

#3 Immer mit Rat zur Seite stehen

Trotz der kontinuierlichen Optimierung des Webshops können beim Kunden während eines Kaufprozesses immer wieder Fragen auftauchen. Durch den Einsatz eines Echtzeit-Assistenten erhält der Kunde die benötigten Informationen, um den Einkauf erfolgreich abschließen zu können. Und jeder Kaufabschluss steigert die Conversionrate.

#4 Kleinigkeiten entscheiden

Dass ein Webshop aus der Masse heraussticht, ist eine große Herausforderung. Denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen: Ein USP wie besondere Sicherheit durch Trust-Siegel, eine Nischenspezialisierung oder exzellenter Kundenservice kann den Suchenden überzeugen, jetzt und hier zu kaufen. Zudem können Kunden durch bestimmte Technologie wie die eines Layers beim Kaufabbruch auf den Kundenservice hingewiesen werden. Die Möglichkeit, sich den Warenkorb per Mail zu schicken zu lassen, demonstriert Flexibilität. Später kann der Kunden, über cross-device, mit nur einem Klick den Kauf abschließen.

#5 Die einfache Art zu navigieren

Die richtige Katalogisierung der Artikel ist von entscheidender Bedeutung für ein positives Shoperlebnis. Nur dann können Kunden auf effektive Suchfilter-Optionen zurückgreifen, sich problemlos durch den Shop navigieren und schnellstmöglich zum gewünschten Produkt gelangen.


Weiterlesen:

7 rechtliche Tipps zur Conversion-Optimierung

So bringen Sie Human Touch in ihren Webshop

Was Onlineshops von Parship & Co. lernen können

Schlagworte zum Thema:  Online-Shop, Conversion, Website-Optimierung

Aktuell

Meistgelesen